Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wien

Bewegung bei Gesprächen zu Atomprogramm

In die Verhandlungen um das iranische Atomprogram im Wiener Palais Coburg.via REUTERS
  • Drucken

Irans Delegation präsentiert den Europäern zwei Vorschläge. Israel bekräftigt seinen Widerstand.

In die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm kommt möglicherweise Bewegung. Die iranische Seite legte den europäischen Delegationen am Donnerstag zwei Vorschläge vor. „Natürlich müssen die nun den Text überprüfen, den wir ihnen übermittelt haben“, sagte der iranische Chefunterhändler Ali Bagheri Kani vor Journalisten. „Wir sind in Wien, um die Gespräche fortzusetzen.“

Die beiden Vorschläge drehen sich um die Aufhebung von Sanktionen und um Verpflichtungen innerhalb des Atomprogramms, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Irna. Ein europäischer Diplomat bestätigte, dass zwei iranische Vorschläge eingegangen seien. „Wenn der Westen guten Willen zeigt, ist ein gutes Abkommen möglich“, schrieb Irans Außenminister Hossein Amirabdollahian auf Twitter.

Kritik von Israels Regierung

Israels Premier Naftali Bennett bekräftigte seinen Widerstand gegen die Verhandlungen mit dem Iran. Die Weltmächte sollen diese „sofort abbrechen“, forderte Bennett am Donnerstag. Zuvor hatte die Internationale Atomenergiebehörde IAEA gemeldet, dass der Iran in der unterirdischen Atomanlage in Fordo die Urananreicherung mit hocheffizienten Zentrifugen intensiviert.


[S1083]

(APA/Reuters)