Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Rochade

Nach Blümel-Rücktritt: Wiener ÖVP wählt Karl Mahrer zum neuen Chef

ÖVP-Nationalratsabgeordneter Karl Mahrer folgt Gernot Blümel als Wiener Parteichef nach.
ÖVP-Nationalratsabgeordneter Karl Mahrer folgt Gernot Blümel als Wiener Parteichef nach.APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Karl Mahrer wird am Abend vorerst zum geschäftsführende Obmann gewählt. Die endgültige Kür zum Wiener ÖVP-Chef muss im Rahmen eines Parteitags erfolgen.

Nicht nur auf Bundesparteiebene stehen große Entscheidungen für die ÖVP an. Auch die Wiener ÖVP kürt am heutigen Freitag einen neuen Obmann. Der frühere Landespolizeikommandant und nunmehrige ÖVP-Nationalratsabgeordnete Karl Mahrer folgt auf Gernot Blümel. Mahrer wird im Zuge von Sitzungen der Parteigremien am Abend zum geschäftsführenden Obmann gewählt, wie ein Sprecher der Partei bestätigte. Die Kür zum Parteichef wird dann zu einem späteren Zeitpunkt auf einem Parteitag erfolgen.

Die Wiener Volkspartei muss sich erneut einen neuen Chef suchen, da Blümel nach dem endgültigen Abgang von Ex-Kanzler Sebastian Kurz und dem Rücktritt von Bundeskanzler Alexander Schallenberg ebenfalls das Handtuch geworfen hat. Er stand seit 2015 an der Spitze der Landespartei.

Formal vorerst nur geschäftsführend im Amt

Der Sitzungsreigen beginnt um 19.00 Uhr. Auf dem Programm stehen Treffen des Parteipräsidiums und des Vorstands. Formal ist der neue Wiener ÖVP-Chef vorerst nur geschäftsführend im Amt. Die endgültige Kür muss im Rahmen eines Parteitags erfolgen. Einen Termin für diesen gibt es aber noch nicht.

Blümel hat die Partei 2015 nach einem desaströsen, einstelligen Wahlergebnis übernommen. Bei der Wien-Wahl 2020 konnte die türkise Landespartei wieder knapp die 20-Prozent-Marke überspringen. Gerüchte, dass sein Abgang bevorstehen könnte, gab es schon länger. Blümel hat diese stets vehement bestritten. Noch Ende Oktober hatte er zu einer "Wien Rede" ins Schottenstift geladen, um an den Wahlerfolg im Vorjahr zu erinnern.

(APA)