Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erdbeben in Serbien: Zwei Tote und Dutzende Verletzte

Serbien
(c) REUTERS (VINCENT KESSLER)
  • Drucken

Das Epizentrum des Bebens mit der Stärke 5,4 nach Richter lag etwa 170 Kilometer südlich von Belgrad. Auch in der Hauptstadt waren die Erdstöße zu spüren. Ein Ehepaar wurde von einem Betonbrocken erschlagen.

Zwei Tote und etwa 50 Verletzte, das ist die vorläufige Bilanz eines Erdbebens, das in der Nacht auf Mittwoch Zentralserbien erschüttert hat. Der Erdstoß mit einer Stärke von 5,4 Grad auf der Richter-Skala hatte sein Epizentrum bei Kraljevo, etwa 170 Kilometer südlich von Belgrad. Das sagte der serbische Innenminister Ivica Dacic am Mittwoch.

Das Beben, das sich kurz vor 2 Uhr ereignete, war auch in der Hauptstadt zu spüren, wo es in einzelnen Stadtteilen Stromausfälle gab. Am schwersten betroffen ist Kraljevo, wo in einzelnen Stadtteilen die Strom- und Wasserversorgung ausfielen. Am städtischen Krankenhaus entstand größerer Schaden, es ist nur mehr ein Operationssaal funktionsfähig. Die Patienten kamen unversehrt davon.

Nach Angaben des Innenministers hat das Erdbeben einen beträchtlichen Sachschaden in der Stadt verursacht. Straßen sollen mit Fassadenteilen, zerbrochenen Fensterscheiben und zu Boden gestürzten Rauchfängen bedeckt sein.

Bei den Toten soll es sich um ein rund 50 Jahre altes Ehepaar handeln. Es wurde offenbar in seinem Haus von einem Betonbrocken erschlagen. Beben dieser Stärke sind in der Region sehr selten.

Die Richter-Skala

Mit der internationalen Richterskala wird die Erdbebenstärke einheitlich bestimmt. Benannt wurde sie nach dem amerikanischen Seismologen Charles Francis Richter, der die Skala 1935 ausarbeitete. Es gelten folgende Kriterien:

Stärke 1-2: nur durch Instrumente nachweisbar.
Stärke 3: nur selten nahe dem Bebenherd zu spüren.
Stärke 4-5: 30 Kilometer spürbar, leichte Schäden.
Stärke 6: Todesopfer und schwere Schäden in dicht besiedelten Regionen.
Stärke 7: starkes Beben, das zu Katastrophen führen kann.
Stärke 8: Groß-Beben

Weltweit ereignen sich jährlich etwa 50.000 Beben der Stärke drei bis vier, 800 der Stärke fünf oder sechs und durchschnittlich ein Groß-Beben. Das stärkste auf der Erde gemessene Beben hatte eine Magnitude von 9,5 und ereignete sich 1960 in Chile.

(APA)