Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Regierung

Das Gehen und Kommen in den türkisen Kabinetten

Markus Gstöttner, neuer Kabinettschef im KanzleramtEugénie Sophie
  • Drucken

Markus Gstöttner wird neuer Kabinettschef im Kanzleramt. Eva Gollubits wird Kabinettschefin im Bildungsministerium. Auch bei den Pressesprechern tut sich einiges.

Bernhard Bonelli, bisher zentrale Figur im Kanzleramt, bei der alles zusammengelaufen ist, wechselt wieder in die Privatwirtschaft. Neuer Kabinettschef im Kanzleramt wird Markus Gstöttner, bisher Stellvertreter von Bonelli als Kabinettschef im Kanzleramt. Er war zuerst wirtschaftspolitischer Berater von Sebastian Kurz gewesen.

Ähnlich jenem von Bonelli hat auch Gstöttner einen durchaus beeindruckenden Lebenslauf: Schottengymnasium in Wien, dann Studium an der London School of Economics, Schwerpunkt Entwicklungsökonomie. Es folgten Wissenschaftsprojekte in Indien, Bangladesch, dann kehrte er nach London zurück, arbeitete bei McKinsey, danach war er ein halbes Jahr in Pakistan, dann wieder zu McKinsey, gefolgt von zwei Jahren im Libanon, unter anderem bei einem Schulprojekt. Und er gründete ein Biotech-Start-up. Im Vorjahr trat er für die ÖVP bei der Gemeinderatswahl in Wien an. Seither sitzt er auch im Wiener Landtag. Markus Gstöttner ist der Sohn von Wolfgang Gstöttner, Vorstand der HNO-Abteilung im AKH.