Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Im Keller

„Silvaner pur mineral 2020“ von Rudolf Fürst

beigestellt
  • Drucken

Der bringt richtig Schwung in den Lockdown-Winter.

Der fränkische Weinort Bürgstadt ist in erster Linie für seine Spätburgunder bekannt. Pinot Noir also, und das wirklich vom Feinsten. Der wächst unter anderem auf dem imposanten Centgrafenberg. ­Das Weingut Rudolf Fürst ist dafür bekannt, selbst die britische Weinkritikerin Jancis Robinson ist höchsten Lobes. Das Weingut gibt es seit 1638. Heute führt Paul Fürst gemeinsam mit Sohn Sebastian den Betrieb. Und Burgunder steht zwar im Vordergrund, roter und weißer, auch der Riesling ist exzellent. Ich beschäftige mich aber nun mit einer bodenständigen fränkischen Spezialität, dem Silvaner. Auf dem steinigen ­Boden des Centgrafenbergs wird das ein feiner, mineralischer Wein. Die Rede ist vom „Silvaner pur mineral 2020“. Der bringt richtig Schwung in den Lockdown-Winter. Sehr frischer Duft nach Apfel und Kräutern, sehr auf den Punkt. Der „Silvaner pur ­mineral“ eignet sich als Aperitif, zu kalten Vorspeisen und Salaten und natürlich zu Fisch. Ein Frühlingswein im Winter sozu­sagen.

Rudolf Fürst, „Silvaner pur mineral 2020“, 15,90 Euro, bei www.wagners-weinshop.com

 

 

 

("Die Presse - Schaufenster", Print-Ausgabe, 06.03.2020)