Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Führung

„Beste Version meiner selbst werden“

Nordstern
NordsternMarin Goleminov
  • Drucken

Den „eigenen Nordstern“ zu finden hält der an der Stanford University lehrende Behnam Tabrizi für die Grundlage, um an einem gemeinsamen Ziel arbeiten zu können.

Führung, sagt Behnam Tabrizi, sei für ihn mit existenziellen Fragen verknüpft: Wer bin ich? Was ist für mich wichtig? „Menschen sehnen sich nach authentischer Führung. Sie haben genug von oberflächlichen, selbstsüchtigen Führungskräften“, sagt der Autor und Unternehmensberater, der seit fast 30 Jahren an der Stanford University unterrichtet und kürzlich beim Peter-Drucker-Forum in Wien zu Gast war. Führungskräfte – Tabrizi verbindet Führung nicht mit Machtpositionen, insofern kann jede Person in einer Organisation Führungskraft sein – müssen sich fragen: Was gibt mir Sinn, was ist meine Vision? Was würde ich tun, auch wenn ich nicht dafür bezahlt werde?

Es gehe darum, „den eigenen Nordstern zu finden, zu wissen, wer ich im Innersten bin, und die beste Version meiner selbst zu werden“. Ohne einer „Romantisierung von Führung“ auf den Leim zu gehen, perfekt sein zu müssen. Denn jeder Mensch habe seine Krisen, Probleme, Schwachstellen. Diese nicht zu verschweigen und einzuräumen, dass man manche Dinge einfach nicht wisse, sei ehrlich und mache authentisch, sagt Tabrizi. „Das ist etwas, wonach sich Menschen heute sehnen.“ Denn die Gefahr auszubrennen, „das Gefühl, das ist nicht das Leben, das ich wollte“, und der unbehagliche Eindruck, „wie eine Maschine funktionieren zu müssen, wie Maschinen behandelt zu werden“, nähmen merklich zu.

Tabrizi ist wichtig, dass Menschen „den eigenen Nordstern finden und ihn mit dem Nordstern der Organisation verbinden“. Deshalb entwickelte er aus den Erkenntnissen seiner Beratungstätigkeit das Brightline Transformation Framework. Dabei geht es darum, das „Inside-Out“, also all das, was einen persönlich antreibt, mit dem „Outside-In“, das sind die strategische Vision des Unternehmens und das Wissen über Kunden und Trends, in Einklang zu bringen, sodass letztlich alle sinnvoll und sinnerfüllt auf dieselben Ziele hinarbeiten können.