Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Landeshauptmann Platter zu Chats: „Mich hat es auch gebeutelt“

Landeshauptleute liegen „nie vor irgendjemandem auf dem Bauch“, sagt Günther Platter.
Landeshauptleute liegen „nie vor irgendjemandem auf dem Bauch“, sagt Günther Platter.Clemens Fabry
  • Drucken

Der Tiroler Landeshauptmann, Günther Platter (ÖVP), über wortbrüchige Politiker, den Winter ohne Après-Ski und die Macht der Länderchefs.

Die Presse: Warum öffnen Sie nicht stufenweise wie Salzburg oder Niederösterreich, obwohl die Prognose des Belags der Intensivbetten für Tirol nicht besser, sondern schlechter ist als in diesen Bundesländern? Was ist das wissenschaftliche Fundament Ihrer Entscheidung?

Günther Platter: Zuerst einmal geht es schon darum, was wir am Achensee vereinbart haben. Dort wurde eine schriftliche Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Landeshauptleuten geschlossen, dass der Lockdown automatisch am 13. Dezember endet. Wenn ich etwas vereinbare, halte ich es ein.

Und das gilt unabhängig von der Belegung der Spitalsbetten?