Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit richtigem Mindset zum Erfolg

Rückschläge? Hab Vertrauen in Dich

Rückschläge? Hab Vertrauen in Dich
Rückschläge? Hab Vertrauen in DichPexels
  • Drucken

Inspiration für Millennials #89. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Wie sehr vertraust Du Deinen Stärken?

In der letzten Kolumne habe ich Dir erklärt, wie Du Menschen dazu bringst, Dir zu vertrauen. Heute gehe ich einen Schritt weiter und zeige Dir, wie Du Dein Vertrauen in Dich stärkst.

Vertrauen ist Zutrauen

Menschen, die Dir vertrauen, werden Dich mit komplexen Aufgaben beauftragen und Dich letztlich auch bei Beförderungen berücksichtigen. Vertrauen ist demnach das Zutrauen, dass Du mit Deinen Fähigkeiten die übertragenen Aufgaben zuverlässig und den Erwartungen entsprechend erledigen kannst.

Menschen vertrauen Dir

Das entgegengebrachte Vertrauen stellt eine große Wertschätzung Deiner Person dar. Auch wenn Dir dieses Kompliment selten offen kommuniziert wird, ist es wichtig, dass Du diese Form der Rückmeldung erkennst und Dein Selbstvertrauen durch diese Art der Anerkennung stärken kannst.

Selbstvertrauen

Für ein langfristig, funktionierendes Zusammenarbeiten ist Vertrauen grundlegend. Wichtig ist aber auch, dass Du Dir vor allem selbst vertraust! Das ist eine Kompetenz, die besonders in durchwachsenen Zeiten wie diesen sehr gefragt ist.

Rückschläge

Selbstbewusst zu agieren – also Dir selbst zu vertrauen – und davon überzeugt zu sein, dass bestimmte Handlungen auch zu dem erwarteten Ergebnis führen, kann in Zeiten von Rückschlägen, herausfordernd sein. Die Relevanz dieses Phänomen wird besonders in Zeiten der Pandemie – in denen kein Stein auf dem anderen geblieben ist – deutlich.

Die Gefahr in der Krise

Die Konzentration vieler Bereiche in den eigenen vier Wänden, hat die Menschen gefordert und zum Teil Krisen höchsten Ausmaßes – wie private Trennungen oder Jobverlust – erleben lassen. Die Pandemie hat viele Menschen zum Teil erheblich durchgebeutelt und aus den gewohnten Fahrbahnen geworfen.

Die Macht der Krise

In Krisen, so bitter sie im Einzelfall sein mögen, steckt aber zugleich ein unheimliches Potenzial der Erneuerung. So vertritt der Philosoph Konrad Paul Liessmann die Position, dass der Mensch durch Krisen die Gelegenheit bekommt, zu erfahren, wie viel Kraft er wirklich hat. Schließlich, so meint er weiter, reifen wir durch Grenzerfahrungen und nicht in der Komfortzone.

Blicke zurück

Wir feiern in wenigen Tagen das friedliche Weihnachtsfest und eine Woche später den Jahreswechsel. Damit ist auch die Zeit gekommen, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Fokussiere Dich dabei aber nicht auf die Niederlagen und Krisen, sondern mache Dir Deine Fortschritte und letztlich Deine Stärken bewusst, die Dich die Krise gelehrt haben.

Hab Vertrauen in Dich

Wichtig für Deine Zufriedenheit und auch Deine künftigen Leistungen ist nämlich nicht die Tatsache, ob Du eine Krise erlebt hast, sondern wie sie Dich gestärkt hat. Grundlegend für Deinen Kompetenzaufbau ist daher, aus Krisen zu lernen und daraus die Fähigkeit mitzunehmen, auch künftige Herausforderungen zu meistern. Daher frage ich Dich dieses Mal: „Wie sehr vertraust Du Deinen Stärken?“

 

Schreibe Deine Überlegungen dazu auf, besprich Dich mit vertrauten Personen oder schreibe mir ein Mail: gerhard.furtmueller@wu.ac.at

Die Inspiration für Millennials #90 gibt es am 7. Jänner!

Privat

Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen und mit seiner Unternehmenssimulation fördert er das ganzheitliche Denken in den Unternehmen.

https://www.wu.ac.at/management/team/dr-gerhard-furtmueller