Offener Brief

ÄrztInnen vs. Covid: "Wir schreien nicht, wir arbeiten"

Coronavirus - Patienten auf der Intensivstation
Coronavirus - Patienten auf der IntensivstationPA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner
  • Drucken

Am Tag des Lichtermeers in Wien erheben hunderte Ärztinnen und Ärzte ihre Stimme und sagen: „Wir werden nicht gesehen". Sie nehmen Stellung zur gezielten Desinformation und zu den Attacken gegen Wissenschaft und Gesundheitspersonal. Bisher haben mehr als 3800 Medizinerinnen die Erklärung unterzeichnet.

Die Lichtermeer-Erklärung!

Wir, die hier unterzeichnenden Ärztinnen und Ärzte, möchten uns zu Wort melden, genau jetzt, wo die Pandemie einer Infektion immer mehr zu einer Pandemie der Emotionen wird.

Wir möchten unsere Arbeit für einen Moment unterbrechen, um Stellung zur gezielten Desinformation und zu den Attacken gegen Wissenschaft und gegen Gesundheitspersonal zu beziehen.

Wir fühlen uns ausschließlich der Wissenschaft verpflichtet, den Erkenntnissen tausender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die seit Beginn der Pandemie mit Leib und Seele unerlässlich daran arbeiten, Gesundheit und Menschenleben zu schützen und zu retten.
Eine Impfung ist keine politische Aussage. Sie ist nicht rot, grün, schwarz, pink oder blau. 

Sie sollte farblos und neutral sein.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Gastkommentare“

Es sterben tagtäglich Menschen, weil sie ungeimpft sind. Sie sind ungeimpft, weil sie Angst haben und weil sie fehlinformiert wurden und weiterhin fehlinformiert werden.

Wir brauchen unser Gesicht nicht eigens zu zeigen, denn wir sind für all unsere Patientinnen und Patienten in unseren Ordinationen, Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen stets nach bestem Wissen und Gewissen erreichbar. 
Wir Ärztinnen und Ärzte behandeln alle Menschen, die unsere Hilfe benötigen, gleichermaßen.

Heute aber zeigen wir uns, nicht um unser selbst willen oder weil Medizin und Wissenschaft einen Fürsprecher bräuchten, sondern weil auch wir nur Menschen sind und zunehmend besorgt sind, wie all das mit Füßen getreten wird, was die Wissenschaft hervorgebracht hat.

In unseren Herzen brennen wir weiterhin, so viele Mitmenschen wie möglich vor dieser Krankheit zu schützen, sei es durch Impfungen oder durch andere Maßnahmen. 

Aber heute brennen unsere Kerzen für all die Menschen, denen wir nicht helfen konnten.

Mögen all die Lichter leuchten, um Orientierung zu schenken, durch die lange Nacht der Pandemie, vorbei an den Ängsten und Verirrungen, geradeaus zur Hoffnung und dem Wissen, ein Teil von Vernunft und Menschlichkeit zu sein.

Gemeinsam gegen Covid-19, miteinander und füreinander.

ÄrztInnen vs Covid.

Die Facebook-Gruppe ÄrztInnen vs Covid-19 sind über 3000 ÄrztInnen die sich Bundesländergrenzüberschreitend/Fächerübergreifend/unabhängig von Stand, Alter, Geschlecht u Gesinnung auf medizinisch wissenschaftlicher Ebene in Covid-Fragen unterstützen und von einander lernen! Manche Demonstranten hört man zwar weil sie laut schreien, aber es gibt ein riesiges rauschendes Meer, nämlich uns, die beständig ihr Bestes geben auf wissenschaftlich basierender Medizin, aber nicht gesehen werden, weil wir statt zu schreien arbeiten. Der Wind wurde in letzter Zeit auch für uns kälter, trotzdem motivieren wir uns weiter zu machen! Im Zuge des Lichtermeeres am Sonntag, den 19. Dezember wollen wir einen Offenen Brief mit Unterschriften online stellen, um zu zeigen, dass es auch uns gibt.

Der Offene Brief und die Unterstützerinnen-Liste, der man noch beitreten kann, finden Sie hier: http://aerztinnenvscovid.info

Rückfragen an: und

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

CORONA: GEDENK-LICHTERMEER ZUM DANK AN DAS GESUNDHEITSPERSONAL
Kundgebungen

Lichtermeer als Antwort auf Ausschreitungen

Mehr als 30.000 Menschen erinnerten mit einer Kette aus Licht unter dem Motto #YesWeCare an die Opfer der Pandemie. Am Vortag hatte die Polizei Probleme mit Demonstranten.
Einer der beiden Lichterkranz-Initiatoren, Daniel Landau, am Ort des Geschehens: Hier sollen am Sonntag Kerzen als Zeichen der Solidarität leuchten.
Lichtermeer

Kontrapunkt im Kerzenschein

Zum Gedenken an Corona-Todesopfer findet am Sonntag ein Lichtermeer am Wiener Ring statt. Ein stiller Gegenpol – denn währenddessen schreitet die Polarisierung weiter voran.
Einer der beiden Lichterkranz-Initiatoren, Daniel Landau, am Ort des Geschehens: Hier sollen am Sonntag Kerzen als Zeichen der Solidarität leuchten.
Lichtermeer

Kontrapunkt im Kerzenschein

Zum Gedenken an Corona-Todesopfer findet am Sonntag ein Lichtermeer am Wiener Ring statt. Ein stiller Gegenpol – denn währenddessen schreitet die Polarisierung weiter voran.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.