Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Omikron

Knesset-Cluster: Israelisches Parlament schränkt Aktivitäten ein

ISRAEL-POLITICS-BUDGET
(c) APA/AFP/AHMAD GHARABLI (AHMAD GHARABLI)
  • Drucken

Elf Abgeordnete sind in Quarantäne, weil sie mit einem Reporter in Kontakt waren, der Omikron haben dürfte. Regierungschef Naftali Bennett stimmt die Bevölkerung auf eine fünfte Welle ein.

Das israelische Parlament (Knesset) schränkt seine Aktivitäten aus Sorge vor einem Ausbruch der Omikron-Variante des Coronavirus ein. Neun weitere Abgeordnete mussten nach Medienberichten in Quarantäne, weil sie mit einem mutmaßlich mit der Omikron-Variante infizierten Reporter in Kontakt waren. Viele Aktivitäten sollten jetzt nur noch online und über Zoom stattfinden, bestätigte ein Sprecher am Sonntag. Über das genaue Ausmaß der Beschränkungen werde aber noch beraten.

Insgesamt seien bereits nun elf Abgeordnete in Quarantäne, sagte er. Nach Angaben des betroffenen Reporters mussten etwa 130 Knesset-Mitarbeiter in Quarantäne.

Regierungschef Naftali Bennett stimmte das Volk am Sonntag auf eine fünfte Corona-Welle ein. Die vor drei Wochen verhängten Einreisebeschränkungen seien nicht ausreichend, sagte er während einer Kabinettssitzung in Jerusalem. Es gebe bereits Ansteckungen mit der Omikron-Variante innerhalb des Landes und die Zahl steige an. "Die Welle kommt, jede Familie muss sich vorbereiten." Bennett rief erneut zu Booster-Impfungen und Impfungen von Kindern auf.

Bei 175 Israelis ist bereits eine Infektion mit der Omikron-Variante nachgewiesen worden. Dazu kommen 380 Verdachtsfälle.

59 Prozent gelten als vollständig geimpft

Israel hat die vierte Corona-Welle bereits hinter sich. Zuletzt sind die Infektionszahlen jedoch wieder etwas angestiegen. Nur rund 59 Prozent der 9,4 Millionen Israelis gelten noch als vollständig geimpft. Dies sind zweifach Geimpfte bis zu sechs Monate nach der Zweitimpfung und Menschen mit Booster-Impfung. 32 Prozent der Bevölkerung sind gar nicht geimpft, bei neun Prozent ist die Gültigkeit der Impfung schon abgelaufen.

Israels Gesundheitsministerium sprach sich unterdessen am Sonntag für eine Ausweitung des Reiseverbots ins Ausland aus. Die Maßnahme zur Eindämmung der Omikron-Variante solle nach einer Billigung durch die Regierung am Dienstag um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten, hieß es in der Mitteilung des Gesundheitsministeriums.

(APA/dpa)