Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Lokale sperren in Wien wieder auf – Lockerungen bei Omikron-Verdachtsfällen – Mehr als 30.000 Menschen beim Lichtermeer

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Lockerungen: Auch in Wien dürfen heute die Lokale und Hotels wieder öffnen. Sie mussten aufgrund der strengeren Wiener Verordnung eine längere Pause einlegen. Lockerungen gibt es auch bei Omikron-Verdachtsfällen: Ab sofort kann man sich nach fünf Tagen aus der Quarantäne freitesten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm? Einen Überblick über die aktuelle Lage bietet Iris Bonavida. [premium]

Lichtermeer: Unter dem Motto "#YesWeCare - das #Lichtermeer" fand am Sonntagabend in Wien eine Kundgebung am Ring statt, die an die mehr als 13.000 Covid-Toten in Österreich erinnern sollte. Um 19 Uhr versammelten sich laut Polizeiangaben mehr als 30.000 Teilnehmer für rund zehn Minuten auf der gesperrten Straße. Mehr dazu

Morgenglosse: "Viel zu klein“ sei das Lichtermeer in Wien gewesen, schreibt Anna-Maria Wallner. Gut habe es trotzdem getan. Mehr lesen Sie hier

Verkaufsoffener Sonntag: Die Reaktionen auf den Premierensonntag sind österreichweit geteilt. Der Umsatz dürfte österreichweit bei 120 bis 150 Millionen Euro gelegen sein - deutlich weniger als am Einkaufssamstag. Mehr dazu

Entscheidung über Novavax: Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) will heute,über die Zulassung des Corona-Impfstoffs des US-Pharmakonzerns Novavax entscheiden. Bei Nuvaxovid handelt es sich um einen rekombinanten Proteinimpfstoff. Mehr über klassische Totimpfstoffe lesen Sie hier. [premium]

200 Tote nach Taifun: Die Zahl der Toten durch Taifun "Rai" auf den Philippinen ist auf mehr als 200 gestiegen. Die Opferzahl könnte weiter steigen: 52 Menschen wurden noch vermisst. Mehr dazu

Ex-Studentenführer gewinnt in Chile: Gabriel Boric kommt bei den Wahlen in Chile auf 56 Prozent der Stimmen. Sein konservativer Rivale José Antonio Kast gratulierte dem 35-Jährigen zum Sieg. Mehr dazu

Die aktuellen Corona-Zahlen: