Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Fussball EURO 2020 FINALE Italien - England 4-3 .i.E. Spieler mit Cup,Pokal,Trophaee,trophy. Teamfoto,Team,Mannschaft,Ma
Jahresrückblick

Die Fußball-EM: Fans, Emotionen, Calcio und Österreichs Höhenflug

Italien gewann bei der EM zum zweiten Mal den Titel nach 1968. Österreich begeisterte, scheiterte aber im Achtelfinale am späteren Champion - und dem erstmals zum Einsatz kommenden VAR. Das ÖFB-Team hofft auf die WM 2022.

Die Fußball-EM 2020 erfüllte alle Vorstellungen und Träume. Mal vor vielen Zuschauern, oft vor halb-leeren Rängen (in Baku) oder ausverkauft in Wembley und in Budapest. Mittendrin krönte sich Italien zum zweiten Mal nach 1968 zum Europameister. Im Endspiel der paneuropäischen Titelkämpfe rang die Squadra im Wembley-Stadion England im Elfmeterschießen mit 3:2 nieder.

Österreich schaffte es immerhin bis ins Achtelfinale. Den ersten Sieg einer österreichischen Mannschaft bei einer EM-Endrunde feierten David Alaba und Co. gleich im ersten Spiel mit 3:1 gegen Nordmazedonien. Es folgten ein 0:2 gegen Niederlande sowie ein 1:0 gegen die Ukraine.

Im Achtelfinale lieferte die Auswahl von Franco Foda Italien einen heißen Fight auf Augenhöhe und musste sich erst in der Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben. Dass der VAR da schon ein Tor von Marko Arnautovic wegen Millimetern, die der nunmehrige Bologna-Spieler im Abseits gestanden haben soll, aberkannt hat, darf in diesem Rückblick nicht verschwiegen werden. Ebenso, dass er für ein Spiel gesperrt worden war, weil er die Mutter eine Nordmazeodnischen Spielers beldeigt haben soll. Dabei hatte David Alaba noch versucht, ihm den Mund zuzuhalten.

TOPSHOT-FBL-EURO-2020-2021-MATCH03-DEN-FIN
APA/AFP/FRIEDEMANN VOGEL

Der Herzinfarkt, der den Fußball schockte

Am 12. Juni bangte ganz Fußball-Europa um das Leben von Christian Eriksen. Der dänische Nationalspieler kollabierte im Gruppenspiel gegen Finnland, Helfer führten lebensrettende Maßnahmen aus. Die in der 43. Minute unterbrochene Partie wurde später fortgesetzt – da wusste man allerdings bereits, dass Eriksen überlebt hatte.

Nicht nur in diesem Fall sorgte die Uefa-Politik für Kopfschütteln, sondern auch bezüglich Abwälzen der Verantwortung auf die lokalen Behörden in der Corona-Frage und des Regenbogen-Verbots.

Torjubel Marko ARNAUTOVIC (AUT,re) nach Tor zum 3-1 mit David ALABA (AUT), der ihm an die Gurgel geht, Jubel,Freude,Bege
imago images/Sven Simon

Und Österreichs Fußball-Route?

Das ÖFB-Team schloss die WM-Quali-Gruppe F hinter Dänemark, Schottland und Israel nur auf Rang vier ab. Dennoch lebt im Play-off die Chance auf eine Teilnahme an der Endrunde 2022 in Katar. Am 24. März 2022 geht es auswärts gegen Wales, im Falle eines Sieges würde es die ÖFB-Auswahl fünf Tage später in Wien mit dem Gewinner aus Schottland gegen die Ukraine zu tun bekommen. Sollte man auch diese Partie für sich entscheiden, wäre Österreich zum ersten Mal seit 1998 und zum insgesamt achten Mal bei einer WM dabei.

Das ÖFB-Team schloss 2021 erstmals seit 2016 nicht mit einer positiven Jahresbilanz ab. Sieben Siege, zwei Remis und sieben Niederlagen stehen zu Buche. Das Torverhältnis lautet 24:23. Durch WM-Qualifikation und EM in einem Jahr waren 2021 insgesamt 16 Länderspiele zu absolvieren - ein Rekord in der ÖFB-Geschichte.

Was 2021 wichtig war

Zum Jahresrückblick der „Presse“-Redaktion