Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Luftfahrt

Swiss dünnt Flugplan aus - AUA meldet noch keine Störungen

APA/AFP/DANIEL ROLAND
  • Drucken

Die  Swiss und ihre Mutter Lufthansa streichen im Winterflugplan wegen fehlender Nachfrage zahlreiche Flüge.

Die Fluggesellschaft Swiss streicht laut eigenen Angaben im Winterflugplan rund 2900 Flüge. Gründe sind Corona-Einschränkungen und ein Nachfragerückgang aufgrund der Omikron-Variante. Die Annullierungen betreffen vor allem den Zeitraum von Mitte Jänner bis Ende März. teilten die Schweizer mit.

In den vergangenen Wochen wurden bereits 1200 Flüge gestrichen. Nun kommen nochmals weitere 1700 Annullierungen dazu. Die insgesamt 2900 Flugstreichungen machen ungefähr acht Prozent der geplanten Flüge aus, wie Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Sonntag mitteilte. Zuerst hatte der "SonntagsBlick" über die Ausdünnung im Flugplan berichtet.

Die gestrichenen Flüge erfolgten "restriktions- und nachfragebedingt", hieß es. Die Fluggäste würden entsprechend informiert, und es würden Alternativen angeboten. Die Flugstreichungen würden "zum großen Teil über das gesamte Netzwerk verteilt" stattfinden. Die Swiss reduziere vor allem die Frequenzen auf häufig bedienten Strecken, "sodass möglichst viele Verbindungen weiterhin bestehen bleiben".

Auch die Swiss-Mutter Lufthansa streicht im Winterflugplan wegen fehlender Nachfrage zahlreiche Flüge. Jeder zehnte geplante Flug soll ausfallen, insgesamt 33.000 Verbindungen werden gestrichen.

Die AUA-Konzernmutter Lufthansa begründete den Einschnitt diese Woche mit "einem scharfen Abriss in den Buchungen". Auch Europas größter Billigflieger Ryanair, Mutterkonzern von Lauda Europe, hatte angekündigt, sein Flugprogramm im Jänner um einen Drittel zu kürzen.

Der im September präsentiere Winterflugplan der Swiss sah wieder gleich viele Ziele vor wie im Winter 2019 vor Corona-Pandemie. Der Plan umfasste 90 Destinationen. Allerdings fliegt die Airline weniger häufig. Insgesamt war zunächst geplant, im Winterflugprogramm wieder rund die Hälfte der Kapazität von 2019 anzubieten.

Der Flughafen Wien und die AUA vermelden noch keine Störungen. "Bei uns ergeben sich derzeit keine Engpässe im Flugbetrieb, aber wir bereiten uns natürlich auf kurzfristige Änderungen im Bezug auf die Omikron Variante vor und evaluieren die Situation laufend und engmaschig", so eine AUA-Sprecherin zu "Ö1".

(APA/dpa)