Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Silvesterregelungen

Sperrstunde bleibt bei 22 Uhr

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) kündigte Schwerpunktkontrollen der Polizei zum Jahreswechsel an.
Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) kündigte Schwerpunktkontrollen der Polizei zum Jahreswechsel an.(c) imago images/SEPA.Media (Michael Indra)
  • Drucken

Die Regierung bleibt hinsichtlich der Sperrstunde ihrer Linie treu und verweist dabei auf das Beratungsgremium „Gecko“. Kontrollen in der Silvesternacht seien geplant.

Die auch zu Silvester geltende Sperrstunde von 22 Uhr sorgt weiter für Proteste der Hoteliers und Wirte, die Regierung bleibt aber bei ihrer Linie. "Wenn Sie mich fragen, tut mir das leid für die Österreicherinnen und Österreicher, dann ein klares Ja" - aber aus Sicht der beratenden Experten sei es einfach notwendig. "Wir versuchen unser Bestes, die Menschen zu schützen", sagt Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP).

Eine Absage an die Touristiker kommt auch aus dem Gesundheits- wie aus dem Tourismusministerium und von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Sie alle verwiesen heute im "Ö1-Mittagsjournal" auf das Beratungsgremium "Gecko" der Bundesregierung, das zur Vorsicht rund um den Jahreswechsel mahnt. Deren Vorschläge habe die Regierung angesichts der neuen Virusvariante Omikron umgesetzt.

Etwas anders sieht das der Tiroler Landeshauptmann und Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Günther Platter (ÖVP). "Solche überfallsartigen Entscheidungen führen nur zu weiteren Verunsicherungen und werden uns im Kampf gegen die Pandemie und Omikron nicht weiterbringen", sagte er der Tiroler Tageszeitung.

Kontrollen zum Jahreswechsel

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) kündigte heute Schwerpunktkontrollen der Polizei zum Jahreswechsel an und meinte: "Ich appelliere an alle, feiern Sie Silvester, aber feiern Sie im kleinen Kreis mit Freunden oder Familie."

Von den SPÖ kommt Verständnis für die Sperrstunde vor Mitternacht. Deren Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner meinte auf Facebook, dass heuer "nicht die Zeit für Partys und große Feiern" ist. Die NEOS hingegen erachten die Lösung als "sinnbefreit" und verlangen ein Schließen um ein Uhr.

FPÖ-Parteiobmann Herbert Kickl betonte heute: "Die Leidtragenden sind die Tourismus- und Gastronomiebetriebe des Landes, die auch in der aktuellen Wintersaison herbe Verluste einfahren werden, obwohl vor wenigen Wochen die ÖVP-Tourismusministerin (Elisabeth) Köstinger noch vollmundig versprochen hat, dass es heuer eine Wintersaison geben werde."

Großer Verlust erwartet

Die Gastronomen wiederum trommeln bereits seit Tagen gegen die Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr, insbesondere zu Silvester. Wobei die Aussicht auf Gehör schwindet. "Die Hoffnung stirbt zuletzt", so Gastronomie-Obmann Mario Pulker, sehr optimistisch sei er aber nicht. Er erwartet alleine vom Ausfall des Geschäftes zum Jahreswechsel einen branchenweiten Umsatzverlust von 50 bis 60 Prozent. Wifo-Experte Oliver Fritz sprach heute im "Ö1-Mittagsjournal" von rund 40 Prozent.

Markus Grießler von der Wiener Wirtschaftskammer rechnete vor: "Der abgesagte Silvesterpfad und die eingeführte Sperrstunde um 22 Uhr kosten den Wiener Tourismus 50 Millionen Euro. Einnahmen, die auch nicht mehr nachgeholt werden können."

Wie Mittwochnachmittag bekannt wurde steckt bei dem Ischgler "Kitzloch"-Fall doch die Coronavirus-Variante Omikron dahinter. Die entsprechende Bestätigung haben nunmehr aktuelle Nachmeldungen des auswertenden Labors gebracht, teilte das Land Tirol mit.

(APA)