Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pandemie

Viele Tage im Fernunterricht

Homeschooling war auch dieses Schuljahr ein Thema.
Homeschooling war auch dieses Schuljahr ein Thema.(c) imago images/Westend61
  • Drucken

Ein Viertel der Schultage waren Unterstufenschüler daheim.

Noch befinden sich die Schüler in den (verlängerten) Weihnachtsferien. Am Montag, dem 10. Jänner, sollen sie aber wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren. Das ist das Ziel des neuen Bildungsministers, Martin Polaschek. Er will die Schulen so lang wie möglich offen halten, denn geschlossen waren sie lang genug. Das zeigt eine Auswertung im Nationalen Bildungsbericht.

In den ersten drei von der Pandemie beeinflussten Semestern (Sommersemester 2020 und das gesamte Schuljahr 2020/2021) gab es in den Oberstufen weniger Tage im Präsenzunterricht als Tage im geblockten Unterricht oder im Distance Learning. Regulärer Betrieb fand nur an 84 Tagen statt. Damit waren die Oberstufenschüler (neben den Matura- und Abschlussklassen) am stärksten vom Distance Learning betroffen.

Aber auch in den Mittelschulen und AHS-Unterstufen befanden sich die Schüler immerhin an einem Viertel der Schultage im Fernunterricht. Am meisten Unterricht vor Ort hat es in den Volks- und Sonderschulen gegeben (siehe Grafik unten). Laut Bildungsbericht war jeder zwanzigste Schüler in der Zeit des ortsungebundenen Unterrichts für die Lehrer nicht erreichbar. (j.n.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2021)