Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wahl

Van der Bellens Jahr der Entscheidung

„So sind wir nicht.“ Entlang der verfassungsrechtlichen Vorgaben steuerte Bundespräsident Alexander Van der Bellen das Land durch die Regierungskrisen der vergangenen Jahre.
„So sind wir nicht.“ Entlang der verfassungsrechtlichen Vorgaben steuerte Bundespräsident Alexander Van der Bellen das Land durch die Regierungskrisen der vergangenen Jahre.APA
  • Drucken
  • Kommentieren

Im Herbst wird der Bundespräsident oder die Bundespräsidentin gewählt. Ob ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos jemanden ins Rennen schicken, hängt davon ab, ob Amtsinhaber Alexander Van der Bellen erneut antritt. Falls ja, würden sie ihn wohl unterstützen. Nur die FPÖ will in jedem Fall einen Kandidaten nominieren - aber wen?

Zum Jahreswechsel 2015/2016, als ihm die Grünen und sein engstes Umfeld das Bundespräsidentenamt schmackhaft machen wollten, soll Alexander Van der Bellen gewitzelt haben: Wenn er antrete, dann werde er es am Ende noch werden.

Und nun, im letzten Jahr der Amtsperiode, scheint sich die Geschichte zu wiederholen, wenn auch unter anderen Vorzeichen. In den Beliebtheitsrankings liegt der Bundespräsident klar vor allen anderen Politikern. Das Umfeld soll bereit sein für weitere sechs Jahre in der Hofburg. Nur er selbst zweifelt wieder einmal. Wird er nämlich wiedergewählt, was sehr wahrscheinlich ist, wäre Alexander Van der Bellen am Ende seiner zweiten Periode, im Jänner 2029, 85 Jahre alt. Und die Fragezeichen des Alters – wird man gesund bleiben, wie viel Zeit bleibt einem dann noch und wofür? – sollen in seinen Überlegungen durchaus eine Rolle spielen.

Andererseits: Der Bundespräsident sei fit, das Amt mache ihm Freude und fordere ihn, das Feedback sei überwiegend positiv, heißt es. Außerdem machen heutzutage nicht mehr nur Päpste Karriere im fortgeschrittenen Alter. US-Präsident Joe Biden ist 79 Jahre alt und noch nicht einmal zwölf Monate im Amt. Insofern soll Alexander Van der Bellen nicht abgeneigt sein. Bekannt geben wird er seine Entscheidung – wie auch immer sie ausfällt oder schon ausgefallen ist – aber wohl erst im Frühling oder Frühsommer.