Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Corona-Pandemie

Fünfter Corona-Fall eines "Kitzloch"-Mitarbeiters

Kein Omikron-Nachweis bei anderem ausständigem Fall, aber Gesundheitsbehörde geht trotzdem davon aus.

In dem zu Beginn der Corona-Pandemie in die Schlagzeilen geratenen Ischgler Après-Ski-Lokal "Kitzloch" gibt es einen weiteren positiven, nunmehr fünften Corona-Fall eines Mitarbeiters. Dies teilte das Land auf APA-Anfrage mit. Zuvor waren vier Service-Mitarbeiter positiv getestet worden - bei dreien davon wurde die Omikron-Variante nachgewiesen. Beim vierten, bisher noch ausständigen Fall war dem Land "nach derzeitigem Kenntnisstand" kein Omikron-Nachweis bekannt.

Die Gesundheitsbehörde gehe aber auch in diesem Fall von Omikron aus, "da diese Person eine enge Kontaktperson zu einer auf Omikron-getesteten Person ist", wie es am Samstag hieß. Daher seien seitens der Behörde auch für diesen Mitarbeiter die "besonders strengen behördlichen Absonderungsmaßnahmen" wie bei Vorliegen der Omikron-Variante getroffen worden.

Die Tiroler Gesundheitsbehörde hat zuletzt ein Massenscreening für alle Mitarbeiter veranlasst. Es sei schließlich nicht auszuschließen, dass auch mit anderen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Unternehmens, die nicht im "Kitzloch" arbeiten, in der Freizeit Kontakt bestanden haben könnte, wurde argumentiert. Dieses sogenannte Umfeldscreening ist laut Land nicht verpflichtend, werde aber "dringend empfohlen".

(APA)