Tennis-Eklat

Präsident Vucic: "Ganz Serbien steht hinter Djokovic"

  • Drucken

Empörung in Australien und weiten Teilen der Tennisbranche rief der Versuch von Novak Djokovic hervor, mit "Ausnahmegenehmigung" in Melbourne zu spielen. Seine Abweisung aus Australien empört jetzt Serbiens Präsident Aleksandar Vucic.

Belgrad. "Ganz Serbien steht hinter ihm", schrieb der serbische Präsident Aleksandar Vucic nach einem Telefonat mit Djokovic auf Instagram. "Unsere Behörden werden alle Maßnahmen ergreifen, um die Schikanierung des besten Tennisspielers der Welt binnen kürzester Zeit zu beenden."

Djokovic war mit einer höchst umstrittenen medizischen Ausnahmegenehmigung nach Australien gereist und am späten Mittwochabend (Ortszeit) in Melbourne gelandet, um dort an den Australian Open teilzunehmen. Das Turnier beginnt am 17. Januar. Die australische Grenzschutzbehörde verwehrte ihm aber die reguläre Einreise - und ließ den 34-Jährigen stattdessen in ein Hotel für Ausreisepflichtige bringen.

Der Tennisprofi hat sich in der Vergangenheit als Skeptiker in Hinblick auf die Corona-Schutzimpfung hervorgetan. Seinen Impfstatus hat er bislang nicht offengelegt. Wäre er geimpft, bräuchte er aber für Australien keine Ausnahmegenehmigung. Die australischen Behörden stornierten das Visum des Sportlers, nachdem dieser die Gründe für die Ausnahmegenehmigung bei der Einreise nicht nachgewiesen hatte.

Nichtsdestotrotz machten die regierungsnahen Medien in der serbischen Hauptstadt Belgrad Stimmung gegen die Entscheidung der australischen Behörden. "Das ist der größte Sportskandal aller Zeiten", titelte das Boulevard-Blatt "Kurir". Ähnlich präsentierte sich die Zeitung "Informer" mit ihrer Titelseite: "Skandal und Schande: Novak in Melbourne festgenommen". 

(Fin/dpa)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

FILES-TENNIS-AUS-OPEN-DJOKOVIC
Tennis

Causa Djoković: Einreise-Streit endet vor Gericht

Novak Djoković wurde die Einreise nach Australien verwehrt, am Montag entscheidet ein Richter in Melbourne, ob der Serbe heimfliegen muss und die Australian Open verpasst. Australiens Ärger wächst, es soll 26 „Ausnahmegenehmigungen“ für das Turnier geben. Ein Mix aus Föderalismus, Fake und Fakten.
FILE PHOTO: Tennis - Australian Open - Third Round
Impf-Debatte

Tennisstar Djokovic kämpft um sein Australien-Visum

Australien hat dem Tennis-Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic die Einreise verweigert und sein Visum für ungültig erklärt. Jetzt liegt der Ball vor Gericht, die Entscheidung soll am Montag fallen.
2021 Australian Open: Day 9
Tennis

Novak Djokovic findet ein Impf-Schlupfloch

Der Serbe, 34, ist nicht geimpft – und darf aufgrund einer Ausnahmegenehmigung dennoch bei den Australian Open in Melbourne mitspielen. Die Kritik an der Entscheidung ist groß.
FILES-TENNIS-AUS-OPEN-ATP-DJOKOVIC
Tennis

Ungeimpfter Djokovic darf in Australien spielen

Diese Entscheidung wird wohl für viele Diskussionen sorgen: Novak Djokovic kann dank einer medizinischen Ausnahme-Regelung, die ihn von der Impfpflicht gegen Covid-19 befreit, bei den Australian Open in Melbourne an den Start gehen.
In Abwesenheit von Novak Djoković geht Rafael Nadal (Bild) auf seinen 21. Grand-Slam-Titel und den alleinigen Rekord los.
Analyse

In Melbourne wird tatsächlich auch noch Tennis gespielt

Die Posse um Novak Djoković lenkte den Fokus weg vom Sportlichen, die Zukunft des Serben ist ungewiss. Die am Montag beginnenden Australian Open könnten eine neue Ära einläuten.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.