Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Corona-Maßnahmen

Der menschliche Preis von Chinas Null-Covid-Strategie

Ein Arbeiter in Xi'an bereitet Lebensmittellieferungen für die Menschen im Lockdown vor.VIA REUTERS
  • Drucken

In der Millionenmetropole Xi'an wächst Kritik am strengen Lockdown, nachdem sich Berichte über Lebensmittelengpässe und Kranke, denen die Behandlung verwehrt wurde, im Internet verbreiteten.

Vier Stunden harrte eine Schwangere unter starken Schmerzen Xi'an aus, weil ihr Covid-Test seit kurzem abgelaufen war. Als die Mediziner sie aufnahmen, hatte sie Baby schon verloren. Die Bilder der Frau, die mit Blut an den Beinen auf einem Sessel vor den Spitalstoren saß, verbreiteten sich in Windeseile in sozialen Medien.

Mehr als zwei Wochen schon befindet sich die zentralchinesische Stadt im Lockdown, die Behörden verkündeten am Mittwoch null Neuinfektionen auf „gesellschaftlicher Ebene“. Denn in den Quarantäne-Unterkünften, in die Zehntausende Menschen zur Isolation in einer Nacht-und-Nebel-Aktion umgesiedelt wurden, kam es weiter zu Ansteckungen.

Mehr erfahren

China

Premium Wuhan, eine Stadt im kollektiven Trauma

China

Premium Wie kam Omikron nach Peking?

Pandemie

Premium Chinas Albtraum Omikron ist wahr geworden

China

Premium Der zweifellos härteste Lockdown der Welt

Pandemie

Premium Warum Omikron für China zur großen Belastungsprobe wird