Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Unter 20 Euro

Stadtallee

Stadtallee
  • Drucken

Die Allee im Prater hat mit der Stadtallee auf der Mariahilfer Straße ein Schwesternlokal bekommen, das ein bisschen viel auf einmal will – aber hübsch ist.

Es sind bekanntlich nicht gerade die einfachsten Zeiten für die Gastronomie. Deshalb Hut ab für jedes Lokal, das dieser Tage neu eröffnet. So geschehen etwa auf der Mariahilfer Straße 101, genau genommen in einem Innenhof der Einkaufsstraße.

Im November hat hier die Stadtallee eröffnet, um dann gleich wieder für einen Lockdown zu schließen. Aber der ist zum Glück vorbei, jetzt ist wieder geöffnet. Ganz dürfte es sich noch nicht herumgesprochen haben, immerhin ist das Lokal von der Mariahilfer Straße aus nicht zu sehen. Nur ein Schild weist darauf hin, dass in dem Durchgang gespeist werden kann. Die Stadtallee wird von der Litus Group betrieben, zu der auch Die Allee im Prater gehört, aber auch die Blumenwiese am Donaukanal und ein paar Bowling-Betriebe. Es dürften also Profis am Werk sein.

Das Lokal selbst ist hübsch gestaltet und bietet all das, was derzeit angesagt ist – gestalterisch wie auch auf der Karte. Im Wintergarten sitzt es sich gemütlich, das Service ist wirklich flott. Das gastronomische Angebot ist recht üppig. Sagen wir so, es gibt fast nichts, was es nicht gibt: Frühstück, Öfferl-Brot, Burger, Steaks, Wiener Klassiker, ein paar Desserts, Cocktails, hausgemachte Limonaden, Smoothies, . . . Ich habe sicher etwas vergessen. Vielleicht ist all das auch ein bisschen viel auf einmal, da kann noch nicht alles einwandfrei funktionieren. Der Gruß aus der Küche – eine leider gar trockene Gemüsequiche – macht zumindest durstig. Lachsforellen-Ceviche (15 Euro) ist leider kein Ceviche, sondern einfach eine geräucherte Lachsforelle mit Bohnenpüree, Mais, Limette und Zwiebeln. Der klassische Cheeseburger (14 Euro) ist guter Durchschnitt, Fleisch und Burger Bun tadellos. Nur die mitgelieferten Pommes sind seiner nicht würdig. Vegetarisches gibt es auch, zum Beispiel ein eher unspektakuläres Waldpilzgulasch mit guten, flaumigen Briocheknödeln (14 Euro). Vielleicht sollte man hier eher Fleisch essen. Der Herr am Nebentisch sieht sehr glücklich aus mit seinem Steak. Oder aber man trinkt noch einen Aperitif, bis sich die Küche eingespielt hat. Das geht hier nämlich sehr gut.

Stadtallee: Mariahilfer Straße 101, 106 Wien, Mo bis Sa 9–22 Uhr, ✆ 01/366 90 90, stadtallee.at

www.diepresse.com/essen

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2022)