Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Corona-Maßnahmen

2-G-Kontrollen im Handel starten ab heute

APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Die Kontrolle muss spätestens beim Bezahlen erfolgen. In vielen Einkaufszentren hat man sich für eine Stempel-Lösung entschieden. Der Handel fühle sich aber nicht dafür zuständig, gefälschte Impfpässe oder Genesungsbescheide aufzudecken.

Ab heute, Dienstag, muss der Handel die Einhaltung der 2-G-Regel in den Geschäften kontrollieren. Einzelhändler sind verpflichtet, von Kundinnen und Kunden einen Nachweis der Impfung oder Genesung zu verlangen - spätestens an der Kassa. Die Regel gilt auch in Dienstleistungsbetrieben. Außerdem muss jetzt auch im Freien eine FFP2-Maske getragen werden, wenn nicht mindestens zwei Meter Abstand eingehalten werden können.

Laut der vom Hauptausschuss genehmigten Verordnung muss der 2-G-Nachweis im Handel spätestens beim Bezahlen der Ware kontrolliert werden. Schon seit der vierten Corona-Welle dürfen nur mehr Geimpfte oder Genesene (2-G) im Non-Food-Handel einkaufen. Für Ungeimpfte gilt nach wie vor ein Lockdown, sie dürfen sich nur Produkte des täglichen Bedarfs in Supermärkten oder Drogerieketten besorgen.

Zusätzliches Personal für die Kontrollen können sich nicht alle Händler leisten, insbesondere kleine. In vielen Einkaufszentren hat man sich für eine Stempel-Lösung entschieden. Kundinnen und Kunden können sich im Eingangsbereich auf 2-G kontrollieren lassen und bekommen einen Stempel mit Datum. Damit wissen alle Händler im Center, dass dieser Kunde bereits auf 2-G kontrolliert worden ist.

Der Handel fühlt sich aber nicht dafür zuständig, gefälschte Impfpässe oder Genesungsbescheide aufzudecken. "Wir werden uns bestmöglich bemühen, aber wir sind nicht die Polizei. Ich kann meine Mitarbeiter nicht zu Kriminalisten ausbilden", stellte WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik klar. Man könne ein gewisses kriminelles Potenzial jedoch nicht auschließen. Heute um 14 Uhr soll es deswegen im Innenministerium einen Runden Tisch geben.

Händler, die den 2-G-Nachweis nicht kontrollieren, riskieren laut Gesundheitsministerium Strafen von bis zu 3600 Euro, hieß es am Dienstag im Ö1-"Morgenjournal".

(APA)