Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Recht auf Reparatur

Wie das Microsoft Surface in seine Einzelteile zerlegt werden kann

Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Schrauben und Kleber, die zwei Bestandteile, die Smartphones und Laptops zusammenhalten. Geräte selbst zu reparieren war lange Zeit fast unmöglich. Das soll sich durch das Recht auf Reparieren aber endlich wieder ändern.

Jetzt also auch Microsoft. Das Thema Nachhaltigkeit ist bei den großen Herstellern endgültig angekommen, wenn auch nicht immer ganz freiwillig. Die Federal Trade Commission (FTC), die US-Verbraucherschutzbehörde, hat sich im Vorjahr einstimmig für das Recht auf Reparatur ausgesprochen. Damit soll Konsumenten die Möglichkeit eingeräumt werden, kaputte Komponenten selbst zu tauschen, oder von einem Experten. Damit will die FTC auch dem Irrglauben, dass die Garantie verfalle, wenn das Gerät geöffnet wird, ein Ende machen. Nachdem Apple bereits ankündigte, Anleitungen und Tools für die Heimreparatur anzubieten, zog der Windows-Konzern nach. Microsoft veröffentlichte ein Video, das zeigt, wie man ein Surface SE zerlegen kann, um kaputte Einzelteile zu ersetzen. Ein ähnliches Programm kündigte auch Apple an.

Smartphone aufmachen und den Akku austauschen, oder das Kameramodul ersetzen. Vor ein paar Jahren noch war das keine große Hexerei. Heute ist ein Handy ein Buch mit sieben Siegeln, das sich kaum noch öffnen lässt. Auch wenn es die löbliche Ausnahme von Fairphone gibt, sind Bemühungen um modulare Geräte, wie sie LG in petto hatte oder Google beziehungsweise Motorola mit Project Ara längst wieder in Vergessenheit geraten. Ähnlich verhält es sich mit Laptops und anderen Elektrogeräten. Mehr als 57,4 Millionen Tonnen an Elektromüll wurden innerhalb eines Jahres weltweit angesammelt. Das ist mehr als das Gewicht der Chinesischen Mauer, die es auf eine Länge von mehr als 21.000 Kilometern bringt.

Nichts für Amateure

Microsoft hat nun gemeinsam mit den Profi-Schraubern von iFixit ein Video erstellt, wie ein Surface auseinandergenommen werden kann. Wie auch schon bei Apple werden hier jene Nutzer angesprochen, die bereits Erfahrung haben und im Umgang mit den nötigen Werkzeugen versiert sind.

Microsoft stellt dafür die passenden Werkzeuge zur Verfügung. Da einige Komponenten fix mit Klebstoff verbunden sind, werden Plektren mitgeliefert, um ein Display-Panel aus der Schale heben zu können. "OEM-Werkzeuge zu haben, gibt Reparateuren die Möglichkeit die Geräte ihrer Kunden länger im Betrieb zu halten", sagt Kyle Wiens, CEO von iFixit.

Das Display Debonding Tool ist über iFixit erhältlich und für das Surface Pro 7+, Pro 8 und Pro X gedacht. Auf Youtube gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie zum Beispiel das Surface Laptop SE in seine Einzelteile zerlegt werden kann.

>>> iFixit