Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sport-Club

Langlaufen vom Feinsten mit Grenzerfahrung

Eine Runde um den Speichersee kann bei Bedarf sogar beschneit werden
Eine Runde um den Speichersee kann bei Bedarf sogar beschneit werdenBenedikt Kommenda
  • Drucken

Die Hebalm bietet die einfachste Möglichkeit, vom Osten kommend am reichlich vorhandenen Kärntner Schnee zu partizipieren.

Bei der Anfahrt, einem Abstecher von der Südautobahn-Abfahrt Packsattel, war erstaunlich wenig los, um nicht zu sagen: gar nichts. Als ich dann ankam, wusste ich, warum: Es waren schon alle da. Das steirische Langlaufzentrum Hebalm war vergangenes Wochenende sehr gut besucht, und das aus gutem Grund.

Auf der Packalpe unmittelbar an der Grenze zu Kärnten gelegen, ist die Hebalm aus Wiener Sicht die nächste Gelegenheit, an jenen Schnee heranzukommen, mit dem das südlichste Bundesland so reich von Italien her bedacht worden ist. Knapp zweieinhalb Stunden mit dem Auto sind es von Wien; für Grazer ist der Weg naturgemäß noch viel kürzer. Während bis Modriach die Landschaft in Grün/Beige/Grau wie ein zu dunkel geratener Bundesheer-Tarnanzug der neuen Sorte aussah, wandelte sich das Bild dort schlagartig in eine wunderbare Winterkulisse fast ganz in Weiß (an eine Ärztemontur will man komischerweise nicht denken).

Traumhafte Winterkulisse
Traumhafte WinterkulisseBenedikt Kommenda

Nach dem Start bei den großzügig angelegten Parkplätzen auf 1400 Meter Seehöhe kann man sich nach ein paar Hundert Metern zwischen der kurzen Grenzloipe bzw. See-Runde (um den Wasserspeicher zu deren künstlichen Beschneiung herum) und der langen Hebalm-Runde entscheiden. Diese führt zuerst zur Kampelekogel-Runde, dann zur Klug-Lift-Runde. Je nach Lust und Energie kann man eine oder jede der beiden einschieben, ehe man die Hebalm-Runde vorbei an der Malteserkapelle zurück zum Start läuft. Diese wurde im 17. Jahrhundert errichtet, als man noch glaubte, mit ihrer und Gottes Hilfe ein Überspringen der Pestepidemie über die Grenze verhindern zu können . . .

Die Malteserkapelle wurde im 17. Jahrhundert errichtet, um die Pestepidemie an der Grenze aufzuhalten.
Die Malteserkapelle wurde im 17. Jahrhundert errichtet, um die Pestepidemie an der Grenze aufzuhalten.Benedikt Kommenda

Die insgesamt elf Loipenkilometer – mehr als die Hälfte in der Steiermark, der Rest in Kärnten – sind perfekt für den klassischen und den Skating-Stil präpariert. Und das Beste: Weil es immer wieder moderat bergauf und bergab geht – die Anstiege summieren sich auf etwas mehr als 200 Höhenmeter –, stellt sich das Fitness-Training mit dem Langlaufgenuss ganz von selbst ein.

E-Mails an: benedikt.kommenda@diepresse.com