Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Türkei

Bauer gaukelt Kühen mit VR-Brillen grüne Wiesen vor

Damit seine Kühe mehr Milch produzieren, greift ein 30-jähriger Türke zu Virtual-Reality-Brillen.
Damit seine Kühe mehr Milch produzieren, greift ein 30-jähriger Türke zu Virtual-Reality-Brillen.Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Damit seine Kühe mehr Milch produzieren, greift ein 30-jähriger Türke zu Virtual-Reality-Brillen. Zusätzlich spielt er den Tieren Musik von Beethoven und Mozart vor.

Ein Bauer in der Türkei greift zu ungewöhnlichen Mitteln, damit seine Kühe mehr Milch produzieren: Er gaukelt ihnen vor, auf einer grünen Wiese zu stehen. Das funktioniert mit einer sogenannten Virtual-Reality-Brille (VR), die er den Kühen aufsetzt, wie Bauer Izzet Kocak sagte. Damit würden Weideflächen simuliert, wenn die Kühe im Stall stehen. Zusätzlich spiele er den Tieren Musik von Beethoven und Mozart vor.

Kocaks Plan scheint zu funktionieren: Die tägliche Milchproduktion der beiden Kühe, an denen er die Brillen teste, habe innerhalb einer Woche jeweils um fünf Liter zugenommen, sagte Kocak. Er wolle zudem testen, ob sich die Qualität der Milch verbessere. Der Landwirt habe auch Kontakt zu Forschern aus Deutschland, Russland und Großbritannien. Er wolle das System in den kommenden Wochen an drei weiteren Kühen ausprobieren.

20 Minuten pro Tag

Der 30-Jährige lebt in der zentralanatolischen Provinz Aksaray und besitzt insgesamt 180 Tiere. Die VR-Brillen setze er nur 20 Minuten am Tag ein, die Kühe würden trotzdem noch auf die Weide gelassen, betonte Kocak. Er bestelle die Brillen aus Russland, von wo die Idee stammt. Dort hatte das Landwirtschaftsministerium VR-Brillen schon vor rund zwei Jahren an Kühen getestet.

Tierschützer stehen dem Konzept aber kritisch gegenüber. Die Methode dürfe nicht bedeuten, dass man Tiere in Käfige einsperre, warnte der Chef der türkischen Tierrechtsgruppe Haytap, Ahmet Kemal Senpolat. Das sei "Folter" und eine Verletzung der Tierrechte.

(APA/dpa)