Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Literatur

Die kläglichen Privilegien der Weißen

Eric Arthur Blair alias George Orwells
Eric Arthur Blair alias George OrwellsImago images/AGB Photo
  • Drucken

George Orwells Debütroman „Tage in Burma“ wurde neu aufgelegt. Ein Lesevergnügen.

Es ist heiß, erbärmlich heiß. Mensch und Tier leiden, und George Orwell gelingt es in seinem Debütroman aus dem Jahr 1934, „Tage in Burma“, diese Hitze in all ihren Auswirkungen über Hunderte Seiten präsent zu halten.

Eine Handvoll Briten in einer kleinen burmesischen Stadt klammert sich an einen dünnen Faden, der sie mit dem gewohnten Leben daheim verbindet: Man trifft sich Tag für Tag im „europäischen Club“, ohne darin Trost zu finden. Man geht einander auf die Nerven, erzählt die immer gleichen Geschichten und versucht schon am Vormittag stimmungsmäßig mit Alkohol über die Runden zu kommen. Orwell, der selbst in seinen Zwanzigern fünf Jahre beruflich in Burma zugebracht hat, schildert eine in der einst britisch-indischen Kolonie gestrandete Gesellschaft, die durch die Ereignislosigkeit in der als feindselig empfundenen und deshalb mit allen Mitteln zu beherrschenden Fremde zunehmend zermürbt wird.

Schonungslos beschreibt der Autor die Überheblichkeit der Weißen, die sich mit ihren kläglichen Privilegien von den Einheimischen abgrenzen. Er zeichnet ihr Unverständnis gegenüber einer anderen Kultur, das ritualisierte Leben in einer Apartheid-Blase. Auch John Flory ist von diesem Klassendenken geprägt. Doch er sieht auch die Schönheiten der Natur, erkennt in den Burmesen keine Untermenschen wie seine Landsleute. Aber er ist zu schwach, sich gegen deren grausame Überzeugungen zu stemmen. Die Freundschaft zu einem einheimischen Arzt wird ihm letztlich zum Verhängnis.