Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Verfahren wegen Hochverrats

Die riskante Rückkehr des angeklagten Ex-Staatschefs in die Ukraine

Poroschenkos Anhänger verfolgen den Auftritt des Ex-Präsidenten vor Gericht.
Poroschenkos Anhänger verfolgen den Auftritt des Ex-Präsidenten vor Gericht.APA/AFP/GENYA SAVILOV
  • Drucken

Der frühere Präsident Petro Poroschenko ist nach Kiew gereist, um sich den Behörden zu stellen.

Es war eine große Schar, die sich am Flughafen der ukrainischen Hauptstadt Kiew versammelte. Die Menschen schwenkten ukrainische Flaggen. Sie waren gekommen, um ihr Idol zu empfangen: Petro Poroschenko. Der einstige Staatschef der Ukraine kehrte aus dem Exil in Polen zurück, um sich den Behörden in seinem Heimatland zu stellen. Sie wollen ihm den Prozess machen, weil er während seiner Amtszeit Geschäfte mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine gemacht haben soll. „Hochverrat“ lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen Poroschenko.
Der Ex-Präsident sieht in den Vorwürfen eine politische Kampagne der Regierung gegen ihn und die Opposition. Es gehe nicht darum, ihn selbst vor der Justiz zu bewahren, rief Poroschenko seinen Anhängern am Flughafen zu. „Es geht darum, die Ukraine zu einen und zu beschützen.“

Verhandlung wird verschoben

Nach seiner Ankunft in der Ukraine fuhr der Ex-Präsident zur ersten Anhörung vor einem Kiewer Bezirksgericht.