Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Skifahren

Hörl kritisiert Grüner-Pass-Verkürzung bei Saisonkarten

APA/BARBARA GINDL
  • Drucken

Bei zweifach Geimpften ist der Grüne Pass ab 1. Februar statt 270 nur mehr 180 Tage gültig. Seilbahnen-Vertreter Franz Hörl ist verärgert und rät zu einem Update.

Der Tiroler ÖVP-Nationalratsabgeordnete und Obmann des Fachverbands Seilbahnen in der Österreichischen Wirtschaftskammer (WKÖ), Franz Hörl, kritisiert die Verkürzung der Gültigkeitsdauer des Grünen Passes in Zusammenhang mit Saisonkarten. Bei zweifach Geimpften ist der Grüne Pass nämlich ab 1. Februar statt 270 nur mehr 180 Tage gültig. Er rief daher Gäste auf, auf den jeweiligen Online-Plattformen Aktualisierungen vorzunehmen.

Durch die neue Regelung würden nun mit 1. Februar "auf einen Schlag ca. 270.000 der aktuell registrierten und gültigen Tickets geprüft und deren Gültigkeit um 90 Tage reduziert werden, teilte Hörl in einer Aussendung mit.

„Schon jetzt erheblicher Mehraufwand“ 

"Schon jetzt stellt die notwendige Kontrolltätigkeit einen erheblichen Mehraufwand dar", meinte er. Beim Kauf einer Saisonkarte muss ein Grüner Pass gezeigt werden.

Wenn man beispielsweise ein drittes Mal geimpft wurde, sollte man dies nun angeben. Die Aktualisierungen können "rasch und einfach von zuhause aus erledigt" werden, dies trage "massiv dazu bei, den Prüfaufwand in den Skigebieten zu reduzieren". "Damit wird ein Zutritt wieder wie geplant bis zum Saisonende möglich", erklärte Hörl. Der Abgeordnete kritisierte zudem, "dass die Maßnahme seitens der Bundesregierung nicht mit den Nachbarländern abgestimmt wurde", was "auf Kosten unseres Standortes" gehe.

(APA)