Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sreaming

Netflix enttäuscht mit düsterem Ausblick - Aktie bricht ein

APA/AFP/LIONEL BONAVENTURE
  • Drucken

Der Streaming-Anbieter rechnet von Jänner bis März mit nur 2,5 Millionen Neukunden und liegt damit deutlich unter den Erwartungen von Analysten.

Der weltgrößte Streaming-Anbieter Netflix hat mit seinem düsteren Ausblick auf das Neugeschäft Anleger kalt erwischt. Die Netflix-Aktie sackte nachbörslich um fast ein Fünftel ab und büßte damit fast alle in der Coronapandemie angehäuften Gewinne ein. Netflix rechnet nur mit 2,5 Millionen Neukunden von Januar bis März, was weniger als die Hälfte dessen ist, was sich Analysten erhofft hatten. Der US-Konzern begründet seine trüben Erwartungen mit Verzögerungen bei neuen Serien und Filmen wie der neuen "Bridgerton"-Staffel und dem Ryan-Reynolds-Film "The Adam Project". Allerdings dürfte auch die scharfe Konkurrenz von Disney, Apple und Amazon dafür sorgen, dass Kunden nicht nur auf Netflix zurückgreifen, wenn sie vor ihren Smartphones und Laptops sitzen. Im Sog verlor auch die Disney-Aktie.

Coronakrise erschwert Vorhersagen

Netflix-Co-Chef Ted Sarandos begründete den Ausblick auch mit dem auf und ab, dass durch die Coronakrise entsteht, und Vorhersagen erschwert. Zugleich betonte er, dass die Basis des Geschäfts "ziemlich solide" ist. Immer mehr Menschen weltweit wendeten sich vom traditionellen Fernsehen ab und wechselten zu Streamingdiensten. Von Oktober bis Dezember gewann Netflix auch dank der neuen "Witcher"-Staffel und Filmen mit Starbesetzung wie "Red Notice" und "Don't look up" mit Leonardo DiCaprio insgesamt 8,3 Millionen Abonnenten und kommt inzwischen weltweit auf fast 222 Millionen. Noch ist unklar, wie sich die jüngste Preiserhöhung in den USA und Kanada auf die Nutzerzahlen auswirkt.

Netflix, aber auch Disney, Apple und AT&T's HBO Max investieren Milliarden in neue Inhalte, um Kunden regelmäßig zum Schauen zu animieren. Der US-Streaming-Pionier setzt zudem auf mobile Videospiele und will das Angebot 2022 ausbauen. Der Gewinn im vierten Quartal stieg um zwölf Prozent auf 607 Millionen Dollar, der Umsatz legte um 16 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar zu. Für das laufende Quartal wird mit einem Umsatz von 7,9 Milliarden Dollar gerechnet.

 

(Reuters)