Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Peking 2022

Offizielle Verabschiedung für Österreichs Olympia-Team

Alexander van der Bellen (links) und Sportler
Alexander van der Bellen (links) und SportlerAPA/ROLAND SCHLAGER
  • Drucken

Eine kleine Abordnung traf Regierungsspitze und Präsident Alexander van der Bellen in der Hofburg. Dieser wünschte viel Erfolg und eine gesunde Rückreise.

Eine kleine Abordnung der offiziellen Peking-Delegation des Österreichischen Olympischen Komitees ist am Mittwoch in der Hofburg von der österreichische Staats- und Regierungsspitze feierlich verabschiedet worden. Die Winterspiele werden am 4. Februar in Peking eröffnet, in "einem "Land mit einer problematischen Menschenrechtssituation", wie Bundespräsident Alexander Van der Bellen sagte. ÖOC-Präsident Karl Stoss sprach stellvertretend für das ÖOC-Team die Gelöbnisformel.

In der auch aufgrund der Corona-Pandemie kurz gehaltenen Feier strich das Staatsoberhaupt hervor, dass die Spiele selbst das letzte Teilstück einer langen Reise sind, die die Sportlerinnen und Sportler mit Durchhaltevermögen, mentaler und körperlicher Kraft, eisernem Willen, Teamgeist und Energie erreicht haben. "Sie haben schon bewiesen, dass sie zu den weltbesten Sportlerinnen und Sportlern gehören. Die ganze Welt wird ihnen zuschauen, wir werden ihnen ganz fest die Daumen drücken. Aber vor allem hoffe ich, dass es faire und verletzungsfreie Spiele werden. Viel Erfolg, aber vor allem kommen sie gesund wieder zurück."

ÖOC-Präsident Karl Stoss sprach davon, dass "die Karten sehr, sehr gut sind" und verwies auf die Erfolge im bisherigen Winter. 106 Athletinnen und Athleten werden an einem Gutteil der 109 Medaillenentscheidungen teilnehmen. "Trotz des Wettkampfgeistes und der Anspannung zeigen sie immer eines: Respekt und Anerkennung und sind damit ganz große Vorbilder." In der Hofburg anwesend waren u.a. die Skifahrer Katharina Liensberger und Marco Schwarz, Rodler David Gleirscher, die Snowboarder Julia Dujmovits und Benjamin Karl, Langläufer Michael Föttinger, Eiskunstläuferin Olga Mikutina, Eisschnellläufer Gabriel Odor, Freeskierin Lara Wolf und Skeletonpilot Samuel Maier.

Nehammer betont Sport als friedliches Miteinander

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) verwies darauf, dass es "viel zu viele Konflikte auf der Welt" gibt. Umso wichtiger sei es, den Gedanken des Friedens und Miteinanders im sportlichen Wettbewerb auszudrücken. "Das ist ganz viel wert. Das zeigt einerseits, dass wir tatsächlich in der Lage sind, einander zu begegnen, uns zu messen, ohne den Kampf mit Waffen zu führen, sondern den Wettkampf unter fairen Bedingungen."

Er strich den Stellenwert des Sports in Zeiten der Corona-Pandemie hervor, um vom Alltag abzulenken. "Die Ihnen zuschauen werden, werden mit ihnen mitfiebern, hoffen, bangen, sie bewundern, mitleiden und in genau diesen Momenten vergessen sie Kummer und Gram. Und das Schönste ist, wenn sie sich mit Ihnen freuen können." Er wünsche den Sportlern Spiele, die das bringen, was sie sich persönlich erwarten und mit Glücksgefühlen heimkehren. "Egal wie es tatsächlich in den Rängen ausgegangen ist."

Auf eine gesunde Rückkehr aller Sportlerinnen und Sportler hofft auch Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne), er strich hervor, wie schwierig die vergangenen Monate in Corona-Zeiten für viele bereits waren. "Hut ab, dass sie alle so guten Geistes bei der Sache bleiben. Vor Ort wird es noch einmal schwieriger, weil dort die strengsten Sicherheitsvorkehrungen auf sie zukommen." Erfreulich sei aber, dass die Sportlerinnen und Sportler an etwas Außergewöhnlichem teilnehmen und man am Fernsehen teilhaben dürfe. "Wir wünschen ihnen, dass sie gesund rückkommen, einen Teil ihrer Träume vor Ort erfüllen und den einen oder anderen Magic Moment mitnehmen."

(APA)