Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Eine spezielle Liaison

Hierzulande pflegt man zwischen Politik und Journalismus mitunter ein vertrauliches Du, nicht allein beim Heurigen.

Anderswo führt die Nähe zwischen Subjekt der Berichterstattung und Berichterstatter – genauer: Berichterstatterin – zur Überschreitung professioneller Abstands- und Anstandsregeln. In Deutschland schickt sich FDP-Chef Christian Lindner an, schon seine zweite Ehe mit einer Journalistin einzugehen. In Frankreich sind die Grenzen ohnehin fließend. Eine spezielle Liaison: Jedem Präsidenten, salopp gesagt, seine Hofberichterstatterin. François Hollande hat es vorexerziert, bis er eine neue Mätresse fand – eine Schauspielerin.

Ganz anders dagegen im angelsächsischen Raum, wo Medien Politiker eher als natürliche Gegner betrachten. Das bekommt just der Ex-Journalist in der Downing Street zu spüren. Gegen Boris Johnson wendet sich nun gar der „Daily Telegraph“, sein Leibblatt.

In der Heimat des Puritanismus, den USA, sind offiziell Four-Letter-Words verpönt. George W. Bush bedachte einen „New York Times“-Mann auf gut Texanisch indes mit dem Kraftausdruck „major league asshole“, Joe Biden jüngst einen Fox-News-Mann mit „stupid son of a bitch“. Ein Mikro fing die unverblümte Meinung ein, es offenbarte die Gefühlswelt gereizter Präsidenten auf Stammtischniveau – ohne Unterschied der Parteizugehörigkeit. (vier)

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.01.2022)