Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

T-Mobile: iPhone bei Frauen beliebt, 200.000 Stück verkauft

iPhone 4 Launch in Wien
(c) Presse Digital (Daniel Breuss)
  • Drucken

60 Prozent der verkauften Handys sind von Apple, berichtet das Unternehmen. Eine Umfrage zeigt, dass Frauen das iPhone bevorzugen. Firmenchef Chvatal kritisiert die Dumpingpolitik der Konkurrenz.

T-Mobile Austria hat bisher 200.000 iPhone-Handys des Anbieters Apple verkauft. Insgesamt sind sechs von zehn verkauften Mobiltelefonen beim zweitgrößten Netzbetreiber Smartphones, worunter T-Mobile meist Geräte mit großflächigem Touchscreen versteht. Im Durchschnitt hätte ein Smartphone-Nutzer 20 Anwendungen am Handy installiert, berichtet Firmenchef Robert Chvatal. 14 davon würden kostenlos herunter geladen, sechs seien kostenpflichtig. Am beliebtesten seien Spiele, so der T-Mobile-Geschäftsführer.

Auch Erfolg für Orange

Das Apple-Gerät ist aber auch für Orange, den bis vor kurzem zweiten Exklusiv-Anbieter in Österreich, ein Erfolg. Im Juli, vor dem Start des iPhone 4, konnte der Anbieter auf mehr als 140.000 verkaufte Exemplare zurückblicken. Bis Jahresende will Orange ebenfalls die 200.000er-Marke knacken. Neben den beiden Mobilfunkern sind jetzt auch 3 und A1 zu den iPhone-Anbietern hinzugestoßen. Bisher gibt es bei beiden aber nur Vorankündigungen.

Smartphone-Boom belastet Netze

Der Smartphone-Boom ist bei der Wettbewerbssituation in Österreich für die Mobilfunker nicht nur ein Segen, sondern auch ein Fluch. Denn der Trend zum Surfen am Handy belastet die Mobilfunknetze und die Handys sind weit teurer als herkömmliche Endgeräte, werden aber trotzdem um 0 oder 1 Euro bei Vertragsbindung verkauft. "15 bis 20 Euro für ein Komplett-Tarifpaket und dazu ein Gratishandy, das kann sich nie rechnen", so Chvatal in Anspielung auf Angebote des Mitbewerbers 3. Aber 3 werde dies auf die Dauer auch nicht durchhalten können. Immerhin habe T-Mobile heuer rund 100 Millionen Euro in den Netzausbau investiert, um dem gestiegenen Datenverkehr gerecht zu werden. Und dies müsse auch refinanziert werden, gibt Chvatal zu bedenken.

Frauen sind iPhone-Nutzer

Chvatal präsentierte heute eine Umfrage unter 500 Handynutzern, wonach die Anbieter Nokia, Apple und Samsung den Markt hierzulande beherrschen. Wobei Nokia bei den Männern und das iPhone bei den Frauen punktet. Die meistgenutzte mobile Internetanwendung sind laut Karmasin-Umfrage Suchmaschinen. Die meisten Apps haben iPhone-User installiert. Die Apple-Nutzer sind es auch, die ihr Handy für was besonderes halten, zeigt die Umfrage.

(APA)