Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Streamingtipps

Viereckige Augen? Mit diesen Kleinkinder-Serien gerne

Quarantäne mit Kleinkindern? Geschlossene Gruppen im Kindergarten? Wenn dann nicht Fernsehen erlaubt ist, wann dann? Sechs sehenswerte Alternativen zu „Peppa Wutz“ und „Paw Patrol“.

Die wöchentlichen Streamingtipps können Sie auch als Newsletter abonnieren: Serien- und Filmempfehlungen aus dem Fundus von Netflix, Amazon und Co. landen dann jeden Freitag in Ihrem Postfach. Hier anmelden.

Ridley Jones

Für Abenteuerlustige ab 4 Jahren
Auf Netflix

Ob die Volksschülerin Ridley Jones mit Indiana Jones verwandt ist, bleibt vorerst ein Rätsel. Es gibt sicher einige Parallelen – der Hut, das Lasso, die Liebe zur Archäologie, die Dynamik der Actionsequenzen. Die Serie hat auch viel vom Film „Nachts im Museum“: Denn Ridley lebt mit ihrer Mutter und Oma in einem Baumhaus in einem Kindermuseum, wo die Artefakte nachts dank eines magischen Kompasses lebendig werden. Zu Ridleys besten Freunden gehören ein Dodo, ein Dinosaurier und eine Astronautenäffin.

Progressives lässt die Serie auf selbstverständliche Weise und ganz nebenbei einfließen: So hat das Mumienmädchen zwei Papas, und das Bison will sich weder als weiblich noch männlich definieren. Das Geschlechterverhältnis der Figuren ist nahezu ausgeglichen, keine Selbstverständlichkeit im Kinder-TV (in „Paw Patrol“ sind sechs der sieben Hauptfiguren männlich). Erfunden hat die Serie Chris Nee, von der auch „Ada Twist“ über drei kleine Forscher stammt (Netflix, produziert von den Obamas).

Besonders liebenswert ist „Ridley Jones“ dank der Hauptfigur: Aus dem Gesicht des animierten Mädchens lassen sich Gefühle ablesen, als wäre sie ein echtes Kind. Staffel drei kommt am 15. Februar. (her)

Der Dino-Zug

Für Wissbegierige ab 3 Jahren
Auf Netflix

Dinosaurier sind Dauerbrenner im Kinderfernsehen: Die toten Giganten faszinieren, lassen Platz für viel Fantasie – und man kann sie hervorragend mit Urgeschichtsbildung verknüpfen. Im „Dino-Zug“ von Serienschöpfer Craig Bartlett („Hey Arnold“) fahren der kleine Tyrannosaurus rex Buddy und seine Pteranodon-Adoptivfamilie durch einen „Zeit-Tunnel“ in verschiedene Abschnitte des Mesozoikum, wo sie andere Arten besuchen – vom Ankylosaurus bis zum Spinosaurus. Zwischen den Reisen erzählt der tapsige Paläontologe Dr. Scott (D. Sampson) in den ca 30-minütigen Folgen Lehrreiches über die ausgestorbenen Tiere. Geeignet für Kinder, denen schnell etwas zu aufregend ist. (her)

Dino Dana

Für Mutige ab 4 Jahren
Auf Amazon Prime

Mehr Action als im „Dino-Zug“ gibt es bei „Dino Dana“, der Nachfolgerin von „Dino Dan“ (2010 bis 2019): In der Realserie tauchen animierte Tiere auf. Dino-Enthusiastin Dana (Michela Luci) führt, geleitet von einem geheimnisvollen Buch, in ca. 20-minütigen Folgen diverse „Experimente“ durch – und lernt so mehr über die Verhaltensweisen der Tiere. Zum Beispiel muss sie einen frisch geschlüpften Troodon vor einem hungrigen T-rex beschützen, der kaum harmloser aussieht als sein Verwandter in „Jurassic Park“. Nichts für schwache Nerven (oder vorm Schlafengehen)! (her)

Animanimals

Für Humorvolle ab 2 Jahren
Auf Youtube und Netflix

Ein Krokodil, das ein Soletti einfach nicht ins Maul bekommt. Ein Wolf, der nachts, wenn keiner zuschaut, gern Ballett tanzt (und sich vor einer Ente dafür schämt). Eine Krake, die sich beim Kuchenbacken mit einem ihrer unbotmäßigen Tentakel zankt. Tiere, die allzu menschliche Problemchen bewältigen, bevölkern die sympathische Serie „Animanimals“. Entwickelt wurde sie schon 2013 für den deutschen KiKa–Sender, von der Stuttgarter Trickfilmerin und Autorin Julia Ocker. Ihr Stil ist auf charmante Weise schlicht: Tierfiguren, gleichsam per „Paint“-App designt, hüpfen hier wie im animierten Bilderbuch durch eine zweidimensionale Szenerie. Jede der 26 knapp vierminütigen, dialoglosen Folgen der ersten Staffel widmet sich einer eigenen Fauna-Gattung, vom Anglerfisch bis zum Zebra: Ein Grundkurs für kleine Zoologen. 2019 bekam die Sendung einen Grimme-Preis. (her)

Die Oktonauten

Zum Eintauchen ab 3 Jahren
Amazon, Apple TV+ (ab € 2,49), Netflix, YouTube

Die britische Originalserie gibt es derzeit nur zum Kauf auf Amazon, mehrere Filme sowie die eigens für den Streamingdienst produzierte Ablegerserie „Die Oktonauten auf dem Festland“ sind im Netflix-Abo abrufbar: Kapitän Barnius, Ingenieurin Trixie, Lieutnant Kwasi und die restliche Crew helfen nach dem Motto „Erforschen, Retten und Schützen“ verschiedenen Tieren im Meer und an Land. Die Serie will das Umweltbewusstsein stärken. Die Figuren sind niedlich, es gibt aber durchaus Action. Im Film „Der Feuerring“ entkommen die Oktonauten nur knapp aktiven Vulkanen im Pazifik! (her)

Oonas & Babas Insel

Für Ästheten ab 2 Jahren
Auf Netflix

Wunderschön gezeichnet sind die Geschichten über das Leben des Papageientauchermädchens Oona und ihres Bruders Baba auf einer Insel vor Irlands Küste. Christian Ulmen kommentiert und erklärt in der deutschen Fassung aus dem Off, bisher gibt es zwei Staffeln zu je 13 Folgen. Das irische Animationsstudio Cartoon Saloon wurde bereits mehrfach für einen Oscar nominiert. (her)

>> Mehr Streamingtipps gibt es hier.