Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Glosse

Boris Johnsons Brexit-Party ohne Ende

BRITAIN-POLITICS
Der Premierminister warb am Montag für die Schaffung von Zollfreihäfen - die das Vereinigte Königreich als EU-Mitglied ohnehin bis 2012 hatte.APA/AFP/POOL/MATT DUNHAM
  • Drucken
  • Kommentieren

Ein „Brexit-Freiheitsgesetz“ soll von den selbst verschuldeten Zores des Premierministers ablenken.

Zwei Jahre ist es her, dass das Vereinigte Königreich die EU verlassen hat. Die konservative Regierung erweckt jedoch den Eindruck, als hätte der Brexit nie stattgefunden. Wann auch immer Premierminister Boris Johnson etwas entgleitet, dient die EU flugs als Begründung seiner Malaise. Eigentlich kommt es einem Wunder nahe, dass er die an die Öffentlichkeit sickernden illegalen Partys und Besäufnisse seiner Mitarbeiter (pardon: „Bürobesprechungen“) während des für den Rest der Nation knallharten Lockdowns nicht auch Brüssel ankreidet.

Insofern ist es logisch, dass Johnson von dieser selbst verursachten Bredouille mit einem „Brexit Freedom Bill“ abzulenken versucht. Dieses Gesetzesvorhaben soll Albion die letzten lästigen EU-Vorschriften abzuschütteln ermächtigen. Das löst natürlich noch immer nicht so prosaische Probleme wie die kilometerlangen Lkw-Staus in Südengland. Und es klärt auch nicht, wie es mit Nordirland weitergehen soll.