Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Deutschland

Die deutschen Freunde Putins

Liegen sich gern in den Armen: SPD-Altkanzler Gerhard Schröder und der russische Präsident, Wladimir Putin.(c) Alexei Druzhinin/POOL/TASS (Alexei Druzhinin)
  • Drucken

Der eine war früher Bundeskanzler, der andere Stasi-Offizier. Die deutschen Netzwerke zum Kreml sind vielfältig – und sorgen für Unruhe.

Es gab eine Zeit, da ließ sich Wladimir Putin in Berlin zum Essen blicken. Er besuchte das Café des Artistes in einer mit Regenbogenfahnen ausstaffierten Straße im ehemaligen Arbeiterbezirk Schöneberg. Das Lokal wurde nicht nur wegen des gediegenen Essens gewählt, sondern auch, weil es dem Sohn eines Freundes gehörte.

Wenn der russische Präsident im Land war, trafen sich im Café des Artistes auch jene, die ihm nahe waren oder es sein wollten: der Ex-SPD-Kanzler Gerhard Schröder, der Ex-SPD-Außenminister Sigmar Gabriel, der heutige SPD-Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier. Bei einem Staatsbesuch vor einem Jahrzehnt wurde in Schöneberg diniert. Erst danach begab Putin sich zur damals amtierenden deutschen Kanzlerin, Angela Merkel (CDU), ins Regierungsviertel.

Es ist ein Anekdote, die in diesen Tagen nicht nur in Berlin wieder aufgewärmt wird. Das Café des Artistes schloss vor ein paar Jahren seine Türen – doch die innige Beziehung der deutschen Politik, die nicht nur dort zur Schau gestellt wurde, ist ins Blickfeld geraten wie schon lang nicht. An der ukrainische Grenzen sind hunderttausend russische Soldaten aufmarschiert. In den europäischen Hauptstädten wird von einem drohenden Krieg gesprochen – und Deutschland ringt mit sich und seiner Linie.

Baerbock-Besuch als „Provokation“