Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Auch die Erben übernehmen mit einer Immobilie Pflichten und Kosten (Symbolbild).
Premium
Immobilien

Haus geerbt – arm geworden?

Jährlich werden in Österreich Immobilien im Wert von zehn Mrd. Euro vererbt. Das birgt neben dem Streitpotenzial auch Kosten. Denn gerade die Erben von Immobilien können viel falsch machen. Wie man böse Überraschungen vermeidet.

Wien. Eine Wohnung, die Platz für Arbeit und Freizeit bietet, womöglich mit Balkon, oder ein Haus mit Garten: Die Pandemie hat die Träume von einem schönen Heim, das gleichzeitig eine krisensichere und inflationsgeschützte Geldanlage darstellt, befeuert. Die jährlich steigende Zahl an Transaktionen zeigt, dass sich viele Menschen ihren Wunsch trotz stark steigender Preise erfüllen konnten. Apropos Kosten: Manche sparen und rechnen ein Leben lang, bis es so weit ist – anderen fällt das Glück mehr oder weniger in den Schoß – sie erben eine Immobilie.

150.000 Immobilien im Gesamtwert von 40 Mrd. Euro dürften 2021 hierzulande den Besitzer gewechselt haben, schätzt Bernhard Reikersdorfer, Chef des Maklernetzwerks Remax, auf Basis der Zahlen für das erste Halbjahr. Im Jahr 2020 wurden laut Grundbuch 145.780 Immobilienobjekte im Gesamtwert von 35,1 Mrd. Euro verbüchert. Exakte Zahlen für Erbschaften gibt es nicht, Branchenexperten schätzen, dass jährlich Immobilien im Wert von zehn Mrd. Euro vererbt werden. „Ein Viertel aller Erbfälle enthält eine Immobilie“, sagt Rechtsanwalt Alexander Hofmann, Experte für Erbrecht und Vermögensnachfolge.

Generation der Erben

Das klingt nach nicht viel, die Zahlen dürften aber in den nächsten Jahren steigen, was den Immobilienmarkt aus zweierlei Gründen ankurbeln dürfte. Denn jetzt ist die erste Generation, die ohne Krieg Vermögen aufbauen konnte, dabei, ihr Erspartes weiterzugeben – als Erbschaft oder Schenkung. Das Erbvolumen dürfte von 2010 bis 2043 von acht auf 20 Milliarden Euro ansteigen, lautet eine Schätzung des sozialliberalen Momentum-Instituts. „Wir haben es bei den 30- bis 40-Jährigen mit einer Erbengeneration zu tun“, betont Reikersdorfer. Womit – und das ist der zweite Punkt – viel Geld und auch viele Objekte im Umlauf sind.

Erben ist ein emotionales und sensibles Thema, berichten Anwälte. Denn es gilt nicht nur für den Erblasser, viele Punkte zu beachten, auch die Erben übernehmen mit einer Immobilie Pflichten und Kosten. Die Tücke liegt im Detail – hier sollen die wichtigsten Punkte hervorgehoben werden.