Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Silber für Österreichs Skidamen – Erzähler Gerhard Roth ist tot – Das wahre Problem hinter dem "Gsindl"-Sager

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Silber für Österreichs Skidamen: Katharina Liensberger gewinnt die erste Medaille bei den Spielen für Österreichs Skidamen. Für Österreich ist es bereits die achte bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen. [Mehr dazu]

Schriftsteller Gerhard Roth ist tot: Der gebürtige Grazer verstarb am Dienstag im Alter von 79 Jahren in seiner Heimatstadt. Er war Träger des Staatspreises für Literatur und hinterlässt ein Monumentalwerk, das über die Romanzyklen "Archive des Schweigens" und "Orkus" über den Essayband "Portraits" bis hin zum Fotobuch "Im Irrgarten der Bilder" und zuletzt den Roman "Es gibt keinen böseren Engel als die Liebe“ reicht. Mehr dazu.

Länder über Regeln für Impfpflicht-Befreiung verärgert: Während die Regierung am Dienstag weitere Öffnungsschritte verkündet hat, wird die Kritik aus den Ländern an der Umsetzung der Impfpflicht immer lauter. Wer sich von ihr befreien lassen will, hat dazu ja mehrere Optionen. Die Ausnahmen werden aber nicht bundesweit koordiniert. Die Verantwortung werde auf die Länder gewälzt, so die Kritik an Gesundheitsminister Mückstein. Mehr dazu.

Ein Drittel aller Covid-Toten hat in Pflegeheimen gelebt: 4237 der 13.365 in den ersten beiden Pandemiejahren 2020 und 2021 an einer Covid-Infektion Verstorbenen haben in Alters- und Pflegeheimen gelebt. Das sind rund ein Drittel aller Toten. Die Neos fordern strengere Maßnahmen, um die Einrichtungen sicherer zu machen. Mehr dazu.

Scholz, Macron und Duda machen Moskau Gesprächsangebot: Die diplomatischen Bemühungen um einen Ausweg aus der Ukraine-Krise gehen weiter. Nun auch seitens des sogenannten „Weimarer Dreiecks": Deutschland, Frankreich und Polen erklären sich bereit für „konstruktive Gespräche“. Zugleich machen die drei Staatschefs aber klar, dass "jede weitere militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine massive Konsequenzen nach sich ziehen und einen hohen Preis haben wird". Mehr dazu.

Sorge um russisches Gas: US-Präsident Joe Biden hat davor mit einem Aus für die Gas-Pipeline Nord Stream 2 gedroht, sollte es zu einer russischen Invasion in der Ukraine kommen. Diese Sanktion soll Russland wehtun. Aber was würde sie für Europa bedeuten? Brauchen wir Nord Stream 2, um unseren Gasbedarf in Zukunft decken zu können? Mehr dazu. [premium]

Alle sprechen von Nord Stream 2: Außer Olaf Scholz. Wir tun es in unserem heutigen Podcast ebenfalls. Konkret hat sich Berlin-Korrespondent Christoph Zotter den bizarren Auftritt von Olaf Scholz und Joe Biden in Washington angeschaut und reflektiert über  die umstrittene Gasleitung, die von Ust-Luga am finnischen Meerbusen bis zum deutschen Greifswald am Grund der Ostsee verläuft. Und die den Russland-Konflikt für Europa so schwierig macht. Mehr dazu.

Das Gsindl ist nicht das Problem: Eine Nachricht von Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, damals noch Innenministerin, sorgt für Aufregung. „Rote bleiben Gsindl!“, schrieb sie im Jahr 2016 an ihren Kabinettschef. Nicht die feine Klinge. Erschreckender als die Wortwahl sind aber die wirklich inhaltlichen Dinge, die nun nach und nach auftauchen, schreibt Erich Kocina in der Morgenglosse.

Heute vor 90 Jahren ging es in der „Neuen Freien Presse“ übrigens um die Frage der Einbürgerung Hitlers. Diese könne, so wurde in Regierungskreisen erklärt, auf dem einfachsten und direkten Wege erfolgen, indem er selbst darum ansuche. Mehr dazu [premium]