Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kulturzentrum

Seestadt: Kunst kommt jetzt aus der Garage

Oben Parkhaus, unten Kunsthaus: Die Fassade der Kulturgarage entwarf eine Künstlerin mit einem Architektenbüro.(c) Mirjam Reither
  • Drucken

Die neu eröffnete Kulturgarage soll Musicals, Konzerte und Theater in die Seestadt bringen – mit Sitz in einem Parkhaus.

Die Kombination ist jedenfalls ungewöhnlich: Sowohl Park- als auch Theatertickets kann man im neuen Kulturzentrum in der Seestadt kaufen. Die nun eröffnete Kulturgarage teilt sich das Gebäude mit einer Parkgarage.

Denn in dem Stadtteil, in dem bisher eher Baustellen statt Bühnen vorherrschen, soll mehr Platz für Kunst geschaffen werden. Während also in den oberen Stockwerken Autos parken, werden im Erdgeschoß und Souterrain ab nächster Woche Musicals, Theaterstücke und Konzerte gespielt. Bis zu 450 Personen sollen dort Platz finden. Für den Zuckerkandl-Saal (ganz in Seestadt-Manier nach Schriftstellerin Berta Zuckerkandl-Szeps benannt) sind im kommenden Jahr 80 Spieltage vorgesehen. Im Foyer soll hingegen Platz für Workshops und Austausch sein, heißt es.