Coronamaßnahmen

Handel hofft nach 2-G-Ende auf 200 Millionen Euro Mehrumsatz pro Woche

REUTERS
  • Drucken

Am morgigen Einkaufssamstag und am Montag selbst soll zudem der Valentinstag für einen extra Umsatzschub sorgen.

Nachdem morgen, Samstag, nach 13 Wochen die 2-G-Regel im Handel fällt, hofft die Branche laut Angaben des Handelsverbandes auf Mehrumsätze in der Höhe von 200 Millionen Euro pro Woche im stationären Handel. "Wir freuen uns sehr, dass dieses unrühmliche Kapitel der österreichischen Handelsgeschichte am 12. Februar endet", so Verbandsobmann Rainer Will in einer Aussendung. Am morgigen Einkaufssamstag und am Montag selbst soll der Valentinstag für einen extra Umsatzschub sorgen.

Die Österreicherinnen und Österreicher wollen heuer laut Handelsverbandsumfrage durchschnittlich 84 Euro für Geschenke zum Valentinstag ausgeben. Das sei ein neuer Rekordwert. Die heimische Händlerschaft hoffe daher morgen auf möglichst viele Last-Minute-Shopper und erwarte einen Mehrumsatz von 128 Millionen Euro. Davon dürften insbesondere der Blumen-, Uhren-, Schmuck-, Mode-, Buch- und Kosmetikhandel profitieren.

"Ausreichend Ware für den großen Shopping-Ansturm am Samstag ist auf jeden Fall vorhanden", so Will. "Denn die Lager der Geschäfte sind nach insgesamt 152 lockdownbedingt verlorenen Einkaufstagen prall gefüllt."

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Viele Experten würden angesichts des "Paradigmenwechsels" durch die Omikron-Variante zu einer Änderung der Teststrategie raten, sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.
Rechtlicher Rahmen

Nationalrat ermöglicht Änderung der Corona-Teststrategie

Der Gesundheitsminister wird ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Finanzminister per Verordnung festzulegen, wozu, wie, und wie häufig  Screeningprogramme auf Kosten des Bundes durchgeführt werden sollen. Prämien für Gemeinden mit besonders hoher Impfquote scheiterten unterdessen an einer fehlender Mehrheit.
Nationalrat

Wohl doch keine Prämien für Gemeinden mit besonders hoher Impfquote

Weder SPÖ noch FPÖ dürften heute im Nationalrat für die geplante kommunale „Impfprämie" zustimmen. Die ÖVP reagiert empört.
Katharina Reich
Coronamaßnahmen

Massentests könnten bald der Vergangenheit angehören

Die Teststrategie soll mit einem neuen Kontaktpersonen-Management verknüpft werden, sagt Gecko-Leiterin Katharina Reich. Die Öffnungsschritte ab 5. März sollen halten.
Wie geht es mit der Corona-Teststrategie in Österreich weiter? Relevant für die Entscheidung der Regierung ist auch die Einschätzung des Beratungsgremiums Gecko.
Corona

Werden die Gratis-Tests bald abgeschafft?

Am Mittwoch findet ein Gipfel zwischen Bund und Ländern statt. Dort könnte ein Ende der Gratis-Tests beschlossen werden - und weitere Öffnungsschritte.
Coronavirus - FFP2-Maske
Öffnungen

Experten vor Gipfel: Weitere Lockerungen erst im März

Was kommen könnte: Aus für Freiluftmasken und weniger Regeln für Veranstaltungen. Auch die Gratistests sind Thema.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.