Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Der Kabinettschef

Der Maulwurf-Akt: Wie Michael Kloibmüller Wünsche erfüllte

Sebastian Kurz – und vor allem Herbert Kickl – kam, Michael Kloibmüller ging. Er verließ 2017 die Politik.
Sebastian Kurz – und vor allem Herbert Kickl – kam, Michael Kloibmüller ging. Er verließ 2017 die Politik.(c) ROBERT JAEGER / APA / picturedes.com
  • Drucken

Korrupte Ex-BVT-Beamte sollen Daten des Ex-Innenministeriums-Kabinettschefs Michael Kloibmüller entwendet haben. Sie bringen ihn in Bedrängnis und liegen der „Presse“ vor.

Wien. Jeder Minister wünscht sich einen Kabinettschef wie Michael Kloibmüller: einen Strippenzieher und Netzwerker. Einen Mann, der Probleme löst und keine macht. Bis vor Kurzem war Letzteres zumindest so. Mutmaßlich korrupt gewordene BVT-Beamte haben die Daten des langjährigen Vertrauten schwarzer Innenminister gestohlen. Die Chats erblicken nun das Licht der Öffentlichkeit – und liegen der „Presse“ vor: Es geht um Interventionen, parteipolitische Postenbesetzungen, Staatsbürgerschaften und Netzwerkpflege.

Mehr dazu zum Hören im "Presse"-Podcast:

Der Maulwurfakt, erklärt: Anna Wallner und Anna Thalhammer dröseln den Ermittlungsakt der Wiener Staatsanwaltschaft auf. Wer sind die Beschuldigten? Was wirft man ihnen vor? Und welche Skandale der jüngeren Zeit laufen dort zusammen?

Teil 1: Wie drei Freunde aus dem BVT die Republik narrten

„Bin bei einem Termin“, „rufe zurück“. So lautet ein Gutteil der Tausenden SMS. Einige interessante und fragwürdige Interventionen finden sich in dem Wulst an Nachrichten aber doch.

Die „Presse“ zählte 13 Stück, die sich um Postenbesetzungen drehen. Bei sechs davon haben sich ÖVP-Funktionäre für gewisse Polizisten eingesetzt. Unter dem Strich können diese Interventionen unter relativ unspektakuläre Versetzungen subsummiert werden. In einem prominenteren Fall berichtete der „Standard“ bereits: Es ging um den Posten des Wiener Vizelandespolizeidirektors. Andrea Jelinek bewarb sich. Sie galt als kompetent und loyal. Aber der Landesvizepolizeipräsident Karl Mahrer ortete zu viel SPÖ-Nähe und intervenierte im Kabinett. Sie wurde verhindert.