Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Videospiele

In fremde Welten entgleiten: Die besten Videospiele für Eskapismus

Spiele wie "Final Fantasy X" entführen in fantastische, neue Welten und eröffnen so Perspektiven.
Spiele wie "Final Fantasy X" entführen in fantastische, neue Welten und eröffnen so Perspektiven.Square Enix
  • Drucken

Eskapismus muss nicht zwingend negativ sein. Manchmal kann die eigene Lebensrealität so überwältigend sein, dass ein Ausweg in die Welt der Fiktion Abhilfe schafft. Computerspiele sind eine Option.

Ein Krieg quasi vor der Haustüre, das Damoklesschwert Inflation, steigende Corona-Zahlen – Gründe, der Realität entfliehen zu wollen, gibt es aktuell wirklich genug. Um an der Nachrichtenlage nicht zu verzweifeln ist es wichtig, für Ablenkung zu sorgen. Gut, dass die Welt der Videospiele einen Ausweg bietet, um – zumindest zeitweise – auf andere Gedanken zu kommen. Denn auch die spannendste Netflix-Serie oder die beste Krimi-Reihe hat nach zwei Jahren der Pandemie irgendwann ausgedient. Und die neuesten Coups der Spielehersteller stehen Romanen mittlerweile an Qualität in nichts mehr nach. Der Titel „Hades“ hat etwa als erstes Videospiel den renommierten Literaturpreis „Hugo Award“ für sein ausgezeichnetes Storytelling gewonnen.

Aktuelle Zahlen belegen, dass Lockdowns und Homeoffice Videospiele salonfähig gemacht haben. Immer mehr Menschen greifen mittlerweile zum Controller, um zu entspannen oder vorübergehend in fremde Welten zu entgleiten. Ganze 14 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind während der Pandemie zum ersten Mal in Kontakt mit Computerspielen gekommen – Tendenz steigend. 42 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer geben an, in Videospielen eine Ablenkung gefunden zu haben, die ihnen durch die Pandemie geholfen hat. Nachdem Computerspiele jahrzehntelang in die Nerd-Ecke gestellt wurden und für ihre angebliche Gewaltverherrlichung verurteilt wurden, haben sie sich mittlerweile eine Stellung als „ernstzunehmendes“ Unterhaltungsmedium erkämpft. „Die Presse“ hat eine Auswahl der Spiele mit den besten Geschichten zusammengestellt, zum Tagträumen, Versinken oder schlichtweg zum „Süchteln“.

The Elder Scrolls V: Skyrim

 

Eine Liste von Spielen mit den besten Fantasiewelten zum Träumen wäre wohl nicht komplett ohne einen der legendären „Elder Scrolls“-Titel. Der letzte Teil der Hauptreihe, „Skyrim“, ist zwar mittlerweile auch schon etwas in die Jahre gekommen, überzeugt aber auch trotz seines 11-jährigen Jubiläums 2022 noch immer. „Skyrim“ ist und bleibt ein absoluter Klassiker unter den Open-World-Rollenspielen. Die Welt ist riesig, die Aktionsmöglichkeiten sehr groß und die Liste an möglichen Sidequests scheinbar nie enden wollend. Die berühmte Nebengeschichte rund um die „Dunkle Bruderschaft“ ist für sich alleine schon lohnender, als der Plot von so manchem anderen Spiel. Aber auch die Hauptstory von „Sykrim“ überzeugt nicht nur Fans von „Game of Thrones“: Spielerinnen und Spieler finden sich im Kaiserreich „Tamriel“ wieder, das kurz nach der Ermordung des Hohen Königs im Chaos zu versinken droht. Zu allem Überfluss kehren auch noch die längst vergessenen Drachen in das Königreich zurück. Nur das „Drachenblut“ kann die magischen Wesen bezwingen und Frieden für das Reich bringen.

Freigabe: ab 16 Jahren
Verfügbar für: Xbox One, PlayStation 4, Nintendo Switch, PlayStation 5, PlayStation 3, Xbox 360, Microsoft Windows
Preis: 39,99 Euro

Final Fantasy X|X2 - Remastered


Eine ehemals florierende, futuristische Hochkultur steht am Rande ihres Zusammenbruchs. Eine kolossale Gefahr namens „Sin“ kehrt in einem ewigen Kreislauf immer wieder zurück, um den Planeten „Spira“ zu zerstören. Nur einige wenige Auserwählte, die sogenannten „Media“ haben eine Chance, dem Untergang Einhalt zu gebieten. Durch Zufall (oder das Schicksal?) kreuzen sich die Wege des jungen Blitzball-Spielers Tidus und des frisch gebackenen Mediums Yuna. Eine Odyssee zur Rettung der Welt beginnt, doch Tidus ahnt nicht, welchen Preis Yuna für ihre Fähigkeit, Bestien als magische Helfer beschwören zu können, zahlen muss. Die fesselnde Geschichte von „Final Fantasy X“ und seinem Nachfolger „X2“ alleine ist Grund genug, um sich stundenlang in der Fantasiewelt von „Spira“ zu verlieren. Eine liebevolle Spielewelt, authentische Charaktere und spannende rundenbasierte Kämpfe. Die Remastered-Version hebt das Spielerlebnis des Playstation 2-Titels aus 2001 nun auch grafisch auf ein neues Niveau. Über 100 Stunden Rollenspielspaß sind so garantiert.

Freigabe: ab 12 Jahren
Verfügbar für: Microsoft Windows, PlayStation 3, PlayStation 4, PlayStation Vita, Xbox One, Nintendo Switch
Preis: 29,99 Euro

Rogue Galaxy

 

Nicht mehr das frischeste Exemplar, aber dafür umso lohnenswerter ist „Rogue Galaxy“ von den Rollenspielmeistern von „Square Enix". Spielerinnen und Spieler schlüpfen in die Rolle von räuberischen Weltraumpiraten, die auf einem Raumschiff (die „Dorgenark“ ist tatsächlich ein fliegendes Schiff) durch die Weltgeschichte reisen. Es gilt, neue Planeten zu erforschen und dabei möglichst viel Beute zu machen. Im Zentrum der Geschichte steht dabei die junge Waise Jaster Rogue, der seinen Platz in der Welt und der Liga der Piraten erst finden muss. Aber auch die anderen sieben Charaktere der bunten Bande können gespielt werden. Das „Hack and Slay"-Kampfsystem macht dabei auch nach etlichen Spielstunden noch immer Spaß. Die Grafik des PS2-Titels wurde Dank der Portierung auf die PS4 auf ein neues Niveau gehoben. So macht die bunte Anime-Welt gleich doppelt Spaß.

Freigabe: ab 12 Jahren
Verfügbar für: PlayStation 4, PlayStation 2
Preis: 14,99 Euro

The Witcher 3: Wild Hunt

 

Wer Geralt den „Witcher“ bereits auf Netflix bewundert hat, könnte auch Gefallen am passenden Videospiel finden. Der Titel für das fulminanteste Fantasy-Spiel wurde zwar bereits vergeben, aber „The Witcher 3“ ist nahe dran. Grafisch ist der dritte Teil der Hexer-Saga „Skyrim“ etwa deutlich voraus. Wyvern, Bruxa und andere Fabelwesen sehen um einiges schmucker aus, als im Bethesda-Klassiker. Im Bezug auf die Storyline kommt „Wild Hunt“ nahe an die „Elder Scrolls"-Reihe heran, insbesondere bei den Nebenquests wird einiges geboten. Spielerinnen und Spieler schlüpfen in die Rolle des Hexers Geralt, der sein verschollenes Mündel Cirilla wiederfinden will. Auf seinem Weg muss er etliche Monster bekämpfen, Aufgaben erfüllen, aber auch seine persönlichen Angelegenheiten – in die meist schöne Frauen verwickelt sind –lösen. Die Hauptgeschichte ist packend und kann schnell dafür sorgen, dass hunderte Spielstunden zusammenkommen. Die Entscheidungen der Spielerinnen und Spieler beeinflussen den Verlauf der Geschichte und je nach Vorgehensweise kann das Ende auch ganz schön auf die Tränendrüse drücken. Besonders angenehm: Für ein Grundverständnis der Witcher-Welt ist es nicht notwendig, die Vorgängerteile gespielt, die Serie gesehen oder die Bücher gelesen zu haben.

Freigabe: ab 18 Jahren
Verfügbar für: Microsoft Windows, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch
Preis: 29,99 Euro

Hades

 

Wie bereits erwähnt, hat sich „Hades" erst kürzlich als erstes Videospiel einen Hugo Award erkämpft. Und das nicht ohne Grund: Hades ist ein fulminantes Comic-Meisterwerk, das Spielerinnen und Spieler in die Unterwelt aus der griechischen Mythologie entführt. Spielerinnen und Spieler schlüpfen in die Rolle von Zagreus, dem Sohn des namensgebenden Gottes der Unterwelt. Dessen Ziel ist es, seinem Leben unter Tage zu entkommen und sich an die Oberfläche zu kämpfen. Dabei lernt Zag immer mehr über seine eigene Herkunft und macht Bekanntschaft mit seiner Familie, den griechischen Göttern. Das ausgezeichnete Storytelling hat Hades nicht nur einen außergewöhnlichen Preis beschert, sondern dem Titel auch eine ordentliche Fanbase aufgebaut. Diese braucht jedoch Sitzfleisch: Um das wahre Ende des Spiels zu enthüllen, müssen Spielerinnen und Spieler den Endboss nämlich ganze zehnmal besiegen.

Freigabe: ab 12 Jahren
Verfügbar für: Microsoft Windows, macOS, Nintendo Switch, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series
Preis: 20,99 Euro

Farpoint

 

Was wäre ein Artikel übers Entgleiten in fremde Welten ohne den einen oder anderen Titel im Virtual Reality-Format. Kaum eine andere Technologie bietet schließlich ein ähnlich authentisches Spielerlebnis, wenn es um eine möglichst lebensnahe Erfahrung geht. Das Spiel „Farpoint“ entführt Nutzerinnen und Nutzer in eine Umgebung, die durch die VR-Brille zwar greifbar echt erscheint, jedoch mit der Realität erfrischend wenig zu tun hat. Nach einer gescheiterten Weltraummission sind die Spielerinnen und Spieler auf einem fremden, feindlichen Planeten gestrandet. Nur mit der Basisausrüstung aus der Rettungskapsel muss anschließend das fremde Terrain erkundet und der Absturzort der Raumstation gefunden werden. Auf der Suche nach anderen Überlebenden begegnen den Spielerinnen und Spieler spinnenartige Kreaturen, die es auf Frischfleisch abgesehen haben. Der VR-Modus macht die Angriffe der Gegner um einiges realistischer und kann den Puls auch schon mal ganz schön in die Höhe treiben. Der Ziel-Controller, der die Form einer Shotgun nachahmt, macht das Erlebnis komplett. Wem normale Ego-Shooter zu langweilig sind, findet bei „Farpoint“ auf jeden Fall die nötige Portion Nervenkitzel.

Freigabe: ab 16 Jahren
Verfügbar für: PlayStation 4 VR
Preis: 19,99 Euro

Kingdom Hearts 3

 

Mehr Kindheitserinnerungen und Fanservice in einem Spiel ist fast nicht möglich: Die „Kingdom Hearts"-Reihe erweckt regelmäßig die beliebtesten Disney- und Pixar-Figuren zum Leben und bringt sie auf die Konsolen von Spielerinnen und Spielern auf der ganzen Welt. Im dritten Teil der Saga erwartet Fans ein neues Abenteuer rund um den Helden Sora. Um die Welt vor den bösen „Herzlosen“ zu beschützen, bricht er mit seinen tierischen Freunden Donald Duck und Goofy auf, um Menschen und Fabelwesen zu retten. Ihre Suche nach dem rettenden „Herzschlüssel“ führt sie in einige altbekannte Gefilde, darunter etwa „Monstropolis“, die Stadt aus dem Film „Monster AG“, den Olymp aus „Hercules" oder auch „Arendelle“, das Reich von Königin Elsa aus „Die Eiskönigin“. Sogar ein Wiedersehen mit Captain Jack Sparrow und seiner Crew gibt es für die drei Freunde. Die vielen Interaktionen mit Disney- und Pixar-Charakteren machen das Action-Spiel zu einem angenehmen Zeitvertreib, der schon fast wie ein interaktiver Spielfilm anmutet. Ist die Bürde der fiktiven Weltrettung aber trotzdem einmal zu viel, können zwischendurch lustige Minispiele für Abwechslung sorgen.

Freigabe: ab 12 Jahren
Verfügbar für: Nintendo Switch, PlayStation 4, Xbox One, Microsoft Windows
Preis: 69,99 Euro

Minecraft

 

Wenn es ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten gäbe, dann wäre es wohl die Welt von „Minecraft“. Frei nach Pippi Langstrumpfs Motto lautet die Devise hier „Ich bau' mir die Welt, widewidewie sie mir gefällt.“ Spielerinnen und Spieler können aus einer Vielzahl von Biomen wählen, um ihre eigene Welt nach ihren Vorstellungen zu erschaffen. Anschließend sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt und es kann nach Lust und Laune abgebaut, geerntet, gejagt, erbaut und zerstört werden. Egal, ob riesige Städte aus dem Boden gestampft, eine eigene McDonalds-Filiale nachgebaut werden oder es nur ums nackte Überleben gehen soll, in „Minecraft“ ist mit etwas Vorstellungskraft und harter Arbeit so gut wie alles möglich. Auf Online-Multiplayer-Servern kann auch mit Freundinnen und Freundinnen gemeinsam gespielt werden. Wer sich geschickt anstellt und die feindlichen „Creeper“ erfolgreich abwehrt, kann sich sein eigenes Imperium erschaffen – und zwar ganz ohne den Einfluss irgendwelcher weltlicher Probleme.

Freigabe: ab 7 Jahren
Verfügbar für: Java, Java-Applet, iOS, Android, Fire OS, Samsung Gear VR, Xbox One, PlayStation 4 (VR), Windows Phone, Windows 10, Windows 10 Mobile, Amazon Fire TV, Nintendo Switch
Preis: 18,99 Euro