Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Unter 20 Euro

Eleven Eleven

Erich Kocina
  • Drucken

Das Eleven Eleven, ein syrisches Lokal in der Salzburger Altstadt, das einen Einblick in die Küche des Landes gibt – und symbolisch für einen Neubeginn steht.

Es gibt diesen Aberglauben, dass die Zahlen 11 und 1111 so etwas wie einen Neubeginn symbolisieren. Und dass man sich, wenn man diesen Kombinationen begegnet, etwas wünschen kann. Im Fall des Lokals in der Salzburger Altstadt, das sich 11:11 (auf manchem Webauftritt auch Eleven 11:11 Eleven) nennt, passt das jedenfalls ganz gut.

Vor allem, weil es für die Familie Al Haddad, die das Restaurant betreibt, tatsächlich ein Neuanfang war. Alber Al Haddad kam als Flüchtling aus Syrien nach Österreich, konnte seine Familie nachholen und eröffnete hier ein eigenes Lokal. Schon in Damaskus hatte er als Koch gearbeitet und ein Restaurant geleitet, nun widmet er sich in Salzburg der Küche, wie er sie in seiner alten Heimat gelernt hat.

Da gibt es etwa frittierte Kibbeh (12,90 Euro), eine Art spitzes Fleischlaberl mit Bulgur, das in Syrien sehr beliebt ist. Oder auch Ouzi (12,90 Euro), ein Reisgericht mit Rindfleisch, Erbsen und Nüssen. Sehr heiß serviert werden die Bohnen mit Rindfleisch und Reis (11,90 Euro). Und wer vor dem Hauptgang noch eine Gelbe Linsensuppe (5,90 Euro) bestellt, erntet von Herrn Al Haddad ein Nicken der Zustimmung. Wer es traditionell österreichisch mag, muss aber auch nicht hungrig bleiben – man hat etwa auch Hühnerschnitzel (11,90 Euro) in der Karte, wenn man das möchte. Wohl auch ein Zeichen, dass man in der neuen Heimat angekommen ist – was wieder ganz gut zu 11:11 passt.

Besonders ins Auge sticht beim Betreten des kleinen Lokals die Glasvitrine links vom Eingang – denn hier stapeln sich diverse syrische Süßspeisen. „Natürlich“ kommt die Antwort auf die Frage, ob die alle selbst gemacht sind, „alles mit Pistazien“. Mabrome (3,50 Euro) nennt sich die Süßigkeit, die anders als das Baklava, das man von anderswo kennt, hier nicht picksüß und in Zuckersirup getränkt ist, sondern von den Pistazien lebt. Ein guter Abschluss. Und eine Empfehlung für Salzburg, wenn einem einmal nicht nach Mozartkugeln ist.

Eleven Eleven. Kaigasse 25, 5020 Salzburg, Mo–So 11.45–19.30 Uhr, www.1111makeawish.at, ✆ 0664 / 54 85 557

www.diepresse.com/essen

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2022)