Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Zwischenbilanz

Kapsch TrafficCom dreht Neunmonatsergebnis ins Plus

Der Wiener Mautsystemeanbieter wächst weniger stark als erhofft, kehrt aber die schwarzen Zahlen zurück.

Dem Wiener Mauttechnologieanbieter Kapsch TrafficCom ist in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021/22 die Rückkehr zu einem positiven Betriebsergebnis (EBIT) gelungen, beim Umsatz gab es ein kleines Minus. Die Kostensenkungs- und Restrukturierungsmaßnahmen würden Wirkung zeigen, aber die geringe Neugeschäftsdynamik wirke sich weiterhin auf den Umsatz aus. Trotzdem erwartet Kapsch TrafficCom für das Gesamtjahr einen Umsatzzuwachs und Ebit-Turnaround.

Der Umsatz gab vom ersten bis zum dritten Quartal um 1,4 Prozent auf 379,2 Millionen Euro nach, das EBIT drehte von minus 89 auf plus 5,8 Millionen Euro, die EBIT-Marge von minus 23,1 auf plus 1,5 Prozent. Das Ergebnis je Aktie lag bei minus 0,19 Euro nach minus 6,03 Euro ein Jahr zuvor. Der Free Cashflow betrug in den ersten drei Quartalen 2021/22 neun Millionen Euro (Vorjahr: eine Million Euro). 72 Prozent des Umsatzes entfielen auf das Mautsegment und 28 Prozent auf das Segment Verkehrsmanagement.

"Auch wenn die Ergebnisse deutlich besser sind als im Vorjahr, sind wir bei weitem noch nicht auf dem Niveau, auf dem wir waren und sein müssen", so Firmenchef Georg Kapsch zu den am Mittwoch veröffentlichten Bilanzzahlen. Für das Geschäftsjahr 2021/22 erwartet sich das Management einen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr. Die bisher anvisierten plus zehn Prozent "erscheinen aktuell aber außer Reichweite", hieß es in einer Aussendung.

(APA)