Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Luftfahrt

AUA stoppt sämtliche Flüge in die Ukraine

REUTERS
  • Drucken

Bereits am Montag hatte die AUA ihre regulären Flüge nach Kiew und Odessa vorerst bis Ende Februar eingestellt. Derzeit gebe es keine Überflüge im ukrainischen Luftraum.

Die Austrian Airlines (AUA) setzen als Reaktion auf die militärische Eskalation in der Ukraine alle Flüge in das Land mit sofortiger Wirkung aus. Das gab die AUA am Donnerstag auf Anfrage bekannt. Bereits am Montag hatte die AUA ihre regulären Flüge nach Kiew und Odessa vorerst bis Ende Februar eingestellt. Nun werde auch die Stadt Lemberg nicht mehr angeflogen, sagte eine AUA-Sprecherin. Vom Flugstopp betroffen ist zudem die moldawische Hauptstadt Chisinau.

Überflüge im ukrainischen Luftraum finden derzeit nicht statt. "Die Sicherheit unserer Fluggäste und Besatzungsmitglieder hat zu jeder Zeit oberste Priorität", hieß es.

Auch der ungarische Billigflieger Wizz Air stellt den Flugverkehr in die Ukraine nach der Schließung des Luftraums dort ein. Lufthansa hatte wie die meisten anderen Gesellschaften die Flüge am vergangenen Wochenende eingestellt.

Britische Regierung fordert Airlines zu Flugstopp auf

Auch die britische Regierung hat nach dem russischen Angriff auf die Ukraine Fluggesellschaften dazu aufgerufen, den Luftraum des Landes zu meiden. "Nach den furchtbaren Ereignissen in der Nacht habe ich die Luftfahrtbehörde angewiesen, dafür zu sorgen, dass Airlines den ukrainischen Luftraum umgehen, um die Sicherheit von Passagieren und Crews zu gewährleisten", schrieb der britische Verkehrsminister Grant Shapps auf Twitter.

Großbritanniens Botschafterin in Kiew rief ihre Landsleute dazu auf, das Land umgehend zu verlassen, "sofern Sie davon ausgehen, dass es von Ihrem Aufenthaltsort aus sicher ist, das zu tun", schrieb Melinda Simmons auf Twitter. Den russischen Angriff auf das Land bezeichnete sie als "vollkommen grundlos" und fügte hinzu: "Nur weil man sich vorbereitet hat und seit Wochen und Monaten über diese Möglichkeit nachgedacht hat, bedeutet das nicht, dass es nicht schockierend ist, wenn es tatsächlich geschieht."

(APA)