Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ermittlungen

Causa Kurz: Meinungsforscherin gesteht und belastet Ex-Ministerin Karmasin

Sophie Karmasin (im Bild mit Sebastian Kurz) hat auch als Ministerin bei Aufträgen aus dem Ministerium mitgeschnitten.
Sophie Karmasin (im Bild mit Sebastian Kurz) hat auch als Ministerin bei Aufträgen aus dem Ministerium mitgeschnitten.Michael Gruber / EXPA / pictured
  • Drucken

Weil Sabine B. einen Kronzeugenstatus will, hat sie vor der WKStA ausgepackt: Sophie Karmasin hat bei den Aufträgen aus öffentlicher Hand auch als Ministerin mitgeschnitten, Umfragen wurden manipuliert und Falschabrechnungen gelegt.

Wer Kronzeuge werden möchte, der muss bei der Staatsanwaltschaft abliefern. Das hat die Meinungsforscherin Sabine B. getan. In mehrstündigen Einvernahmen belastete sie sowohl sich selbst als auch Ex-Familienministerin Sophie Karmasin, Johannes Frischmann (Ex-Sprecher von Kanzler Sebastian Kurz) und Johannes Pasquali (Leiter der Öffentlichkeitsarbeit im Finanzministerium).

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt seit dem Herbst gegen Sebastian Kurz (ÖVP) und sein engstes Umfeld – am Ende des Tages war das der Grund für Kurz‘ Ausscheiden aus der Politik. Der Vorwurf: Sabine B. soll für das Finanzministerium Umfragen abgerechnet haben, die mehr der Partei denn dem Ministerium zugute kamen. Diese Umfragewerte sollen dazu frisiert und über die Tageszeitung „Österreich“ ventiliert worden sein. Das soll von großem Inseratenvolumen begleitet worden sein.

Viele dieser Vorwürfe untermauerte B. nun, einige entkräftete sie. Und legte für den gewünschten Kronzeugenstatus noch eins drauf.