Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Das Rezept

Kohlrabi-Kimchi (Kkakduki)

Das Rezept stammt aus dem Buch „Kimchi“ von Ae Jin Huys (siehe unten).

Zutaten: 2 Kohlrabi, Salz (2% des Gemüsegewichts), für die Marinade: 25g Apfel, 2g Ingwer, 1 Knoblauchzehe, ½ EL Fischsauce, 1–2 EL Gochugaru

Zubereitung: Kohlrabi schälen und in 2,5 cm große Würfel schneiden. Die Würfel in eine Schüssel geben, mit Salz bestreuen und 30 Minuten ziehen lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit das Salz gleichmäßig einziehen kann. Die Ziehflüssigkeit in einen hohen Rührbecher geben und mit den Zutaten für die Marinade zu einer glatten Paste mixen. Kohlrabiwürfel mit der Paste vermengen und luftdicht an einem dunklen Ort 24 Stunden bei Raumtemperatur fermentieren. Das Kimchi anschließend im Kühlschrank aufbewahren. Es kann schon nach wenigen Tagen serviert werden.

Buchtipp

von Bernadette Bayrhammer

„Kimchi“
Ae Jin Huys,
Prestel Verlag,
216 Seiten, 26,80 Euro

Wer noch immer nicht auf den Trend zum Fermentieren aufgesprungen ist, könnte dieses Buch zum Anlass nehmen: Es wartet mit gleich 24 Kimchi-Varianten auf – von Chinakohl bis Melanzani – und mit Rezepten, um das wahnsinnig gesunde Gemüse weiterzuverarbeiten: in Teigtaschen etwa oder Palatschinken. Auch koreanische Rezepte ohne Kimchi sind dabei: von Bibimbap bis zu gepökelten Bohnenblättern.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.02.2022)