Sebastian Wieser ist 25 Jahre alt, HTL-Absolvent und arbeitet als Webdesigner. Zwei Tage Wochenende seien ihm nicht genug.
Work-Life-Balance

Junge Fachkräfte mit Ansprüchen: Hat die 40-Stunden-Woche ausgedient?

Junge Mitarbeiter sind gefragt wie selten zuvor. Aber viele wollen nicht ins Hamsterrad. Sie wollen Karriere machen, ohne dass ihr Privatleben leidet. Doch das ist nur ein Teil der Geschichte. Über den Wunsch nach mehr Freizeit, neue Prioritäten und Bewerber, die Unternehmen selbstbewusst ihre Forderungen diktieren.

Maximilian Hraschan kennt seinen Marktwert. 26 Jahre alt, ausgebildeter Nachrichtentechniker, studiert Interactive Technologies an der Fachhochschule, arbeitet Teilzeit als Web-Entwickler, professionelle Homepage obendrein. Die viel gefragte Fachkraft – hier ist sie. Und sie kommt mit Ansprüchen. Ein Vollzeitjob ist auch nach dem Studium nicht sein Ziel. „32 Stunden wären ideal, vielleicht 35 für den Anfang und dann schauen, wie weit ich runtergehen kann“, erzählt er der „Presse“. Während der Lehre hat Hraschan 40 Wochenstunden gearbeitet und „gemerkt, dass das doch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Und dass ich noch andere Sachen machen möchte.“ Eishockey spielen zum Beispiel. Er kenne die Gehälter in der Branche und wisse, dass sich das auch in Teilzeit ausgehen könne. „Da bin ich in einer privilegierten Situation.“

Zeit sei das neue Statussymbol, sagen Personalberater. Experimente wie jenes in Island, wo die Regierung hunderte Beschäftigte jahrelang bei vollem Gehalt in die Teilzeit schickte, schlagen international Wellen. Unternehmen, die von sich aus die Vier-Tage-Woche anbieten, können sich der Bewerbungen nicht erwehren. Dann kam auch noch die Pandemie, und mit ihr das erzwungene Zurückschrauben. Homeoffice wurde zum Normalfall, viele waren monatelang in Kurzarbeit. Das habe die Arbeitsmoral gedrückt, heißt es nun. Oder, positiv formuliert: Menschen gezeigt, dass sie auch mit weniger auskommen – mit weniger Geld und vor allem mit weniger Zeit im Büro. Dafür bleibt mehr Zeit für Freunde, Familie und Hobbys. Hat die 40-und-mehr-Stunden-Woche ausgedient?

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Interview

Soziologe Bernhard Kittel: „Als junger Mensch kann man leichter hedonistisch sein“

Bei der wachsenden Bedeutung von Freizeit gebe es einen starken „Mittelklasse-Bias“, sagt der Soziologe Bernhard Kittel.
Sie arbeiten im Bungalow am Strand, in der Hütte in den Bergen oder einfach in einem Apartment, das in einer anderen Stadt liegt als das Büro ihres Arbeitgebers.
Arbeitsmarkt

Sie arbeiten, wo sie wollen: Die digitalen Nomaden

Das Phänomen gab es schon, die Pandemie fachte es zusätzlich an: Menschen, die ortsunabhängig und digital arbeiten. Für ihre Heimatländer bedeutet das Steuereinbußen. Willkommen im neuen Standortwettbewerb.
Gut ausgebildete Fachkräfte haben aktuell eine gute Verhandlungsposition.
Arbeitsmarkt

Der Wert der Arbeit, neu definiert?

Die große Nachfrage nach Mitarbeitern belebt die Sehnsucht, dass Arbeit aufgewertet wird – in Form höherer Löhne und besserer Angebote für Beschäftigte. Über den Wandel vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt.
Wer gute Fachkräfte im Hotelbereich halten will, muss sich etwas einfallen lassen – und dabei geht es nicht nur ums Geld.
Arbeitsmarkt

Die neue Macht der Arbeitnehmer

Auf einem Arbeitnehmermarkt müssen Firmen mehr bieten, um Beschäftigte zu finden und zu halten. Die Folgen sind höhere Löhne, höhere Preise und mitunter weniger Angebot für Konsumenten.
Interview

Soziologe Bernhard Kittel: „Als junger Mensch kann man leichter hedonistisch sein“

Bei der wachsenden Bedeutung von Freizeit gebe es einen starken „Mittelklasse-Bias“, sagt der Soziologe Bernhard Kittel.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.