Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ukraine-Krieg

Die Zeitenwende in Deutschland

Mit seiner Rede im Parlament in Berlin leitete Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eine neue Epoche der deutschen Nachkriegsgeschichte ein.
Mit seiner Rede im Parlament in Berlin leitete Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eine neue Epoche der deutschen Nachkriegsgeschichte ein.imago images/Political-Moments
  • Drucken

Die deutsche Regierung will um 100 Milliarden Euro rüsten, Waffen liefern und sich vom russischen Gas loslösen. Nach Wochen des Zauderns rüsten ausgerechnet Sozialdemokraten und Grüne auf.

Berlin. Die neue Epoche der deutschen Geschichte begann mit Gesten. Vor dem Bundeskanzleramt im Berliner Regierungsviertel wehte am Sonntagmorgen die ukrainische Fahne. Gegenüber, einen Steinwurf entfernt, wurde am Vormittag der ukrainische Botschafter mehr als eine Minute lang mit stehendem Applaus im Plenarsaal des deutschen Parlaments als Ehrengast auf der Tribune begrüßt. Auf der Allee hinter dem Brandenburger Tor demonstrierten 100.000 Menschen für den Frieden.

Auf die rührenden Gesten folgte ein Kurswechsel, der Europa für Jahrzehnte prägen wird. Das mächtigste Land der EU räumte seine politischen Linie auf die Seite und schlug ein neues Kapitel in seinen Geschichtsbüchern auf. Kurz nach elf Uhr trat der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ans Podium im Plenarsaal des Reichstags. Er hatte eine Sondersitzung einberufen lassen, die er mit einer halbstündigen Regierungserklärung begann.

„Putin will ein Reich errichten“