Ukraine-Krieg

Experte: Krise für Raiffeisen Bank International "mit Abstand verkraftbar"

Die RBI hat "entsprechende Rückstellungen".
Die RBI hat "entsprechende Rückstellungen".(c) REUTERS (Leonhard Foeger)
  • Drucken

WU-Professor Stefan Pichler erwartet mittelfristig "strategische Umorientierung" aufgrund der "massiven Marktverwerfungen".

Die Russland-Sanktionen und der Ukraine-Krieg sind laut dem WU-Bankenprofessor Stefan Pichler für die Raiffeisen Bank International (RBI) auch im Worst-Case-Szenario "mit Abstand verkraftbar". Die RBI habe "entsprechende Rückstellungen", sagte Pichler. Russland, Ukraine und Weißrussland waren für die Bank in der Vergangenheit ein wichtiger Gewinnbringer. Mittelfristig erwartet der Bankenexperte eine "strategische Umorientierung" aufgrund der "massiven Marktverwerfungen".

"Das ist unangenehm, aber nicht bedrohlich", so Pichler. Die RBI-Aktie verlor seit 22. Februar rund ein Drittel ihres Wertes. Noch schwer abschätzbar sind für den Professor der Wirtschaftsuniversität Wien die Zweitrundeneffekte der Krise, etwa wenn österreichische Industrieunternehmen große Vermögenswerte in Russland oder der Ukraine verlieren. Diese Effekte würden die heimischen Banken als Kreditgeber indirekt treffen.

Einlagensicherung zur "Überbrückung" 

Die Schieflage der Sberbank Europe mit Sitz in Wien und das entsprechende Moratorium der Finanzmarktaufsicht (FMA) muss man laut Pichler differenziert betrachten. Auch bei einer Bankenabwicklung sei eine Weiterführung möglich. Die Einlagensicherung würde quasi zur "Überbrückung" einspringen und bleibe, wenn genügend Vermögenswerte vorhanden seien, nicht zwangsläufig "auf dem Schaden sitzen".

Das Abkoppeln russischer Banken vom internationalen Zahlungssystem Swift ist für den WU-Professor "am Ende des Tages ein symbolischer Akt". Nur den im Ausland aktiven russischen Banken wie Sberbank und VTB würden die Sanktionen "große Schwierigkeiten" bereiten. "Das russische Bankensystem ist extrem national orientiert", so Pichler. Ausländische Devisen würde Russland weiterhin durch das Öl- und Gasgeschäft erhalten.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

RBI-Chef Johann Strobl: Russische Kunden haben Vertrauen in die Bank
Ukraine-Krieg

RBI-Chef Strobl: Haben starke Liquiditätsausstattung in Russland

Russische Kunden vertrauen vorerst weiterhin auf RBI. Die Aktie des Raiffeisen-Spitzeninstituts bricht stark ein.
Ukraine-Krieg

Wifo-Chef Felbermayr: Raiffeisen braucht Schutzschirm

Die österreichische Raiffeisen Bank International sei mit ihren Investments in Russland in Prozent der Bilanzsumme die wahrscheinlich am stärksten betroffene Bank überhaupt, sagt der Wifo-Chef.
A man uses an ATM machine in an office of the Russian largest lender Sberbank in Moscow
Sanktionen

Wird das Geschäft heimischer Banken in Russland ein Problem?

Mit 17,5 Milliarden an Forderungen sind Österreichs Banken sehr stark in Russland engagiert. Das könnte nun hohen Abschreibungsbedarf bringen.
RBI-Chef Johann Strobl: Russische Kunden haben Vertrauen in die Bank
Ukraine-Krieg

RBI-Chef Strobl: Haben starke Liquiditätsausstattung in Russland

Russische Kunden vertrauen vorerst weiterhin auf RBI. Die Aktie des Raiffeisen-Spitzeninstituts bricht stark ein.
Ukraine-Krieg

Wifo-Chef Felbermayr: Raiffeisen braucht Schutzschirm

Die österreichische Raiffeisen Bank International sei mit ihren Investments in Russland in Prozent der Bilanzsumme die wahrscheinlich am stärksten betroffene Bank überhaupt, sagt der Wifo-Chef.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.