Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ukraine-Krieg

Sportler aus Russland und Belarus dürfen doch nicht bei Paralympics antreten

Athleten aus Frankreich trainieren für die paralympischen Winterspiele.
Athleten aus Frankreich trainieren für die paralympischen Winterspiele.REUTERS
  • Drucken

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat am Donnerstag seine Entscheidung vom Vortag revidiert. Da hatte man noch daran festgehalten, Athleten aus den beiden Ländern starten zu lassen.

Sportler aus Russland und Belarus dürfen wegen des Ukraine-Krieges nun doch nicht an den am Freitag beginnenden Winter-Paralympics in Peking teilnehmen. Das gab das Internationale Paralympische Komitee (IPC) am Donnerstag bekannt und revidierte damit seine Entscheidung vom Vortag. Mehrere Verbände, Teams und Athleten hätten mit einem Boykott der Spiele gedroht, was die "Durchführbarkeit der Paralympischen Winterspiele" gefährdet hätte.

Auch die Situation in den Athletendörfern eskaliere, wodurch laut IPC-Angaben auch die Sicherheit der Athleten in den Fokus rücke. Noch am Mittwoch hatte das IPC auf einer Sitzung entschieden, dass Sportler aus Russland und Belarus als neutrale Athleten und unter der paralympischen Flagge teilnehmen dürfen. Dies hatte in der Sportwelt große Empörung ausgelöst.

Der weltweite Druck hat die Verantwortlichen nun offenbar umdenken lassen. "Wir beim IPC sind fest davon überzeugt, dass Sport und Politik nicht vermischt werden sollten. Doch ohne eigenes Verschulden ist der Krieg nun zu diesen Spielen gekommen, und hinter den Kulissen nehmen viele Regierungen Einfluss auf unser geschätztes Ereignis", wurde IPC-Chef Andrew Parsons in der Mitteilung zitiert.

Weltweit zeigen sich Sportverbände solidarisch

In den vergangenen Tagen hatten sich weltweit Sportverbände solidarisch gezeigt und russische Sportler und Vereine aus Protest gegen den Einmarsch in der Ukraine ausgeschlossen. Damit setzten sie auch eine Empfehlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) um. IOC-Chef Thomas Bach hatte das IPC am Mittwoch allerdings trotz der umstrittenen, ursprünglichen Entscheidung verteidigt.

Bach verwies darauf, das IPC habe sich an den zweiten Punkt der Empfehlungen des IOC vom Montag gehalten. Die Spitze des IOC hatte darin den internationalen Verbänden geraten, Athletinnen und Athleten aus Russland und Belarus als neutrale Teilnehmer starten zu lassen, wenn ein Ausschluss zeitlich oder juristisch nicht mehr möglich sei. Parsons musste nun eingestehen: "Klar ist jedoch, dass uns die schnell eskalierende Situation so kurz vor Beginn der Spiele in eine einzigartige und unmögliche Position gebracht hat."

(APA/dpa/Reuters)