Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Management

Eine einmalige Chance, um CEO zu werden?

Daniel Schmid
Daniel Schmid1661 Schmid Family Vineyards
  • Drucken

Kolumne "Hirt on Management": Folge 172. in ungewöhnliches Angebot von Harvard in Österreich.

Der Österreicher Daniel Schmid, derzeit in Harvard, hat ein ungewöhnliches Angebot auf die Beine gestellt. Lesen Sie dazu hier mehr.

Michael Hirt: „CEO for a Year": Was sind die Eckpunkte des Angebots?

Daniel Schmid: Die Zielgruppe für „CEO for a Year" sind ambitionierte Young Professionals, die eine Top-Management Karriere anstreben. In diesem kompetitiven Programm wird der erfolgreiche Bewerber ein Weingut im österreichischen Weinviertel leiten, circa 15 Minuten von Wien entfernt. Das Programm startet im Juli 2022, die Deadline für die Bewerbung ist der 20. März 2022 und am 18. März gibt es einen Q&A Infocall für interessierte Bewerber, für den man sich auf www.ceoforayear.com anmelden kann.“

Zur Person

Daniel Schmid studiert aktuell im MBA an der Harvard Business School und arbeitet als Unternehmensberater bei McKinsey. Im Rahmen seines Familienweinguts „1661 Schmid“ hat er das innovative Programm „CEO for a Year“ ins Leben gerufen.

Warum soll das jemand machen, was ist der Nutzen für diese Person?

Durch „CEO for a Year" kann man schon früh in der Karriere sehr viel Verantwortung übernehmen und ein kleines Unternehmen leiten. Man wird von einem Harvard Business School-MBA als Mentor unterstützt und hat monatliche Coachings mit erfahrenen Managern und Unternehmern. Gleichzeitig wird es eine sehr herausfordernde, aber auch spannende und einzigartige Erfahrung ein Weingut zu führen. Man wird dabei von einem Weinbau-Experten unterstützt, hat aber sicherlich tagtäglich Herausforderungen die anders als im klassischen Büroalltag sind.

 

Wie schaut das Profil des idealen Kandidaten beziehungsweise der idealen Kandidatin aus?

Das ideale Profil ist ein ambitionierter Absolvent oder Young Professional mit bis zu 5 Jahren Berufserfahrung. Um im Programm erfolgreich zu sein, sind schnelle Lernfähigkeit und Unternehmergeist wichtig. Eine schnelle Lernfähigkeit ist wichtig, um schnell in einen neuen Job in einer ungewohnten Branche hineinzuwachsen und kann durch gute Noten, ein Studium an Top-Unis und herausragende Leistungen in der Karriere gezeigt werden. Unternehmergeist braucht es, um unbeaufsichtigt und eigenständig Ziele zu verfolgen. Wir wollen sehen, dass BewerberInnen schon einmal autonom an Projekten gearbeitet haben.

 

Was ist der Nutzen für euch (und wer ist eigentlich "euch"?) Warum macht ihr das?

Wir sind das Weingut „1661 Schmid“, welches aktuell in 12. Generation als kleines Familienunternehmen geführt wird. Wir starten das „CEO for a Year“-Programm, weil derzeit niemand aus unserer Familie das Weingut in Vollzeit führen kann und wir Talente anziehen wollen, die normalerweise nicht in der Weinbranche arbeiten sondern eher Top-Jobs in Consulting, Finance oder Management anstreben. 

Ich habe das „CEO for a Year“-Programm initiiert und stehe in dem Rahmen auch als Business-Mentor zur Verfügung. Ich studiere aktuell im MBA an der Harvard Business School und arbeite in der Unternehmensberatung. Davor habe ich unter anderem bei Tesla, Google und der Investmentbank Lazard Erfahrung gesammelt.

 

Was muss ich konkret bis wann tun, wenn ich diese Chance wahrnehmen möchte?

Bewerbungen bitte bis 20. März über www.ceoforayear.com einreichen. Bei Fragen meldet man sich am besten über unsere Webseite für unser nächstes Q&A am 18. März an.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit ihrer Initiative und bedanke mich für das Gespräch.

 

Ihr Kolumnist wird dranbleiben und in dieser Kolumne berichten, wer „CEO for a Year“ geworden ist und wie der neue „CEO for a Year“ sich in seiner Funktion bewährt hat.

 

Das Wichtigste in Kürze

Bewerben Sie sich bis 20. März über www.ceoforayear.com, wenn Sie für ein Jahr, mit Top-Unterstützung auf Harvard-Niveau, ein Weingut leiten und dabei eine einzigartige Erfahrung machen möchten.

 

In der nächsten Kolumne beschäftigen wir uns damit, wieso ein positives Selbstwertgefühl der echte Schlüssel zur Executive Presence ist und wie Sie dieses bei Sich ausbauen.

 

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint am 24. März 2022 zur Frage: Executive Presence ausbauen. Teil 3.

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

Michael Hirt ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu außergewöhnlichen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, den USA (Harvard LPSF) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.